Die Nahrungsmittel, die Ihren Körper auf Leistung trimmen und die vor allem Entzündungen in Ihrem Körper in Schach halten, sind eine der fünf Säulen für gesundes Laufen. So oder so ähnlich las ich es kürzlich beim Laufexperten Matthias Marquardt. Richtig, denn schon Hippokrates soll gesagt haben: "Deine Nahrung sei deine Medizin."

Jedes Jahr das gleiche Spiel. Über die Feiertage hat sich der Winterspeck auch beim Querläufer angesammelt. "Stau am Mittleren Ring", muss ich mir von der Läuferfrau anhören. Die Wettkampfsaison steht an. Der Frühling naht. Beim Neuhauser Straßenlauf will ich bestens in Form sein. Pünktlich mit dem nahenden Ende des Winters keimen die ersten Empfehlungen für Frühjahrsdiäten in nahezu sämtlichen Zeitschriften. In acht Wochen zur Traumfigur. Ihr mentales Schlankheitstraining. Die Power-Diät zur Strandfigur.

Alles Essen und trotzdem Abnehmen. Fatburner. Low-Fat. Apfelessig-Diät. Blutgruppen-Diät. Abnehmen mit Genuss. Ich frage mich: "Sind ein bis zwei zusätzliche Kilo durch winterliche Reduzierung der Laufleistung eine krankhafte Fehlentwicklung?" Da muss man doch nicht gleich mit einer selbstauferlegten Mangelernährung gegensteuern, oder etwa doch? Auf der anderen Seite will der Querläufer mit straff sitzendem Shirt am Start stehen. Natürlich ohne Wölbung am Bauch. Höchstens mein Six-Pack soll sich durch das Laufshirt abzeichnen.

Von wegen Six-Pack. Interessant wäre es schon. Eine Gewichtsreduzierung. Aber, wenn ich es mir überlege. Mein Versuch mit dem Fasten ist kläglich gescheitert. Dabei schwindet der Winterspeck von ganz alleine, es sei denn, man macht eine Diät. Dabei verliert man die überschüssigen Pfunde. Ja, und zwar durch qualvolle Entbehrungen. Außerdem bekommt man dabei das Fett dann nicht erst im Herbst zurück, sondern schon wenige Wochen nach der Diät. Mit Zins und Zinseszins. Schon einmal was vom Jo-Jo-Effekt gehört? Dieses Jahr habe ich anscheinend alles richtig gemacht. Tanita, meine Fitness-Trainerin zeigt optimales Wettkampfgewicht an. Und Tanita, unsere Waage, lügt nie.

Der Querläufer kommt ins Grübeln. Er ist nicht übergewichtig. Nein. Ich muss auch nicht diätieren, um meine Paarungsaussichten zu verbessern. Schließlich bin ich mittlerweile 30 Jahre mit der Läuferfrau verbandelt. Doch der Gedanke, durch Gewichtseinsparung die Laufzeit, zum Beispiel bei einem Marathon, zu verringern, reizt den Querläufer jedes Jahr aufs Neue. So ernte ich wieder einmal Kopfschütteln von Freunden. Ich muss eine Einladung zum Essen ausschlagen: "Tut mir leid. Ich würde herzlich gerne, aber ich darf diese Woche nur Ananas essen." In Neuhaus reichte das für Rang 3 in der Altersklasse M50.

Run happy and smile!
Euer Querläufer