Mehl, Mitglied im Bezirks-Frauen- und Mädchenausschuss (BFMA) des Fußball-Bezirkes Mittelfranken, berichtet von "nur drei Roten Karten, zwei davon während der Saison wegen Notbremsen, eine in einem Relegationsspiel wegen einer Tätlichkeit". Der Funktionär meint in seiner Saisonbilanz: "Ansonsten alles im grünen Bereich."
Der TSV Brand ist Aufsteiger in die Bezirksoberliga. Der Klub kann weitere Erfolge vorweisen: So wurden auch die U15 sowie die U13 Meister. "Gute Nachwuchsarbeit", attestiert Gerhard Mehl dem Verein. Die Brander erhalten in der nächsten Saison auch das Eröffnungsspiel der Bezirksoberliga Mittelfranken. Weitere Aufsteiger sind: in die Bezirksliga die SpVgg Hüttenbach als Meister sowie der Dritte FC Burk (der Tabellenzweite FC Schlaifhausen hat verzichtet), in die Kreisliga die SpVgg Erlangen II, der FC Wichsenstein und die SpVgg Hüttenbach II. Die vier Titelgewinner dürfen am Meister-Cup teilnehmen. Absteiger aus der Bezirksliga sind der ASV Forth, TSV Gräfenberg sowie ASV Möhrendorf (Relegation mit Moggast). Den Fairness-Cup der Kreisliga gewann der Absteiger TSV Gräfenberg mit nur fünf Gelben Karten in 22 Spielen. Fairstes Team der Bezirksliga ist die SpVgg Erlangen.
Laut Mehls Bericht wurde das Sportgericht meist nur wegen Spielwertungen (Nichtantreten wegen Spielermangels) tätig. Ein Verein habe innerhalb von 24 Stunden eine Spielerin in zwei verschiedenen Teams rechtswidrig eingesetzt. Dafür gab es eine fünffache Bestrafung.
Der Tor-Durchschnitt der Kreisliga beträgt 4,2 pro Spiel. Die höchsten Ergebnisse; Kreisliga 10:0, Kreisklasse 3:14 und 3:11. Die Meister der Juniorinnen: U13 TSV Brand, SV Schwaig und FC Dachsbach-Birnbaum; U15: JFG Seebachgrund und TSV Brand (beide Vereine gewannen alle Spiele); U17: SpVgg Reuth und FC Röthenbach/Pegnitz.