In der Handball-Bezirksoberliga Ostbayern traten die Männer der HSG Erlangen/Niederlindach wieder in heimischer Halle an und empfingen den TV 1881 Altdorf. Nach den beiden unnötigen Auswärtsniederlagen zeigten sich die HSG-Akteure wieder verbessert fuhren den fünften Sieg in dieser Saison ein. Die Altdorfer Gäste sind weiter Tabellenletzter und haben bisher lediglich das Spiel gegen Auerbach II zum Auftakt siegreich gestalten können. Nachdem die HSG bereits eine Woche zuvor beim HC Sulzbach/Rosenberg II verloren hatte - zu diesem Zeitpunkt ebenfalls Tabellenletzter -, wollte sie die Punkte nicht erneut abgeben, sondern beweisen, dass sie bessere Leistungen bringen kann.

Erlangen/Niederlindach - TV Altdorf 28:25

So begann die HSG das Spiel äußerst konzentriert, eine gute Abwehrleistung erlaubte die schnelle 4:0-Führung. Doch auch Altdorf überwand nach einer Auszeit die HSG-Abwehr. Zwar stand es nach 15 Minuten 7:3 für die Gastgeber, doch wollten die Treffer im eigenen Angriff nicht mehr fallen, technische Fehler und eine miserable Wurfquote sorgten für eine zehnminütige Torflaute auf Seiten der Niederlindacher.
Die Gäste nutzten hingegen die sich ihnen bietenden Möglichkeiten und gingen mit sechs Treffern in Folge in Führung. Bauer, der alle seine fünf Treffer in der ersten Halbzeit markierte, durchbrach schließlich den Bann und führte die HSG zum 9:9. Die HSG blieb am Drücker musste sich zur Pause aber mit einem knappen Rückstand von 13:14 zufrieden geben, weil auch Altdorf immer besser wurde.
Mit dem Willen zur Besserung startete die HSG in den zweiten Durchgang und tatsächlich erzielte sie einen schnellen Ausgleich und erkämpfte sich, angetrieben von Gottesbüren, einen kleinen Vorsprung. Allerdings schafften es die Gastgeber nicht, sich abzusetzen, stattdessen glichen die Gäste erneut aus. In der 40. Minute netzte dann Hauer vom Kreis zum 21:19 ein und Forstner erhöhte den Vorsprung wenig später auf drei Treffer (46.). Die Altdorfer gaben aber nicht auf, nutzten die HSG-Fehler zu drei Treffern am Stück und sorgten zehn Minuten vor dem Ende wieder für das Unentschieden.
Doch Willert zeigte sein Können und brachte die HSG wieder in Front, noch bevor Rühl den Ball mit einem sehenswerten Wurf aus über zehn Metern zum 27:24 ins Tor beförderte. Nach einem weiteren Tor von Gottesbüren nahmen die Gäste eine Auszeit, und versuchten noch einmal, das Blatt zu wenden. Doch die Möglichkeiten der Gäste wurden durch eine nun stabile HSG-Abwehr stark eingeschränkt. Auf der anderen Seite brachte aber auch Niederlindach keine gute Aktion mehr zu Stande, wodurch es den Altdorfern vergönnt war, den letzten Treffer der Partie zum 28:25 zu erzielen.
Die zwei wichtigen Punkte blieben somit bei der HSG, die bereits zwei Spieltage vor dem Ende der Hinrunde die vom Trainergespann Hankel/Hauer erhoffte Punktzahl von zehn Zählern erreicht hat. Jetzt gilt es, in den beiden anstehenden Auswärtsspielen nachzulegen. Doch um das zu erreichen, muss die Mannschaft weiter kämpfen und an die sehr guten Spiele anknüpfen, die sie zu Saisonbeginn gezeigt hatte. Am kommenden Samstag geht es nach Amberg, wo die jungen HSG'ler gegen ihre Auswärtsschwäche ankämpfen können.