Die vom Verletzungspech verfolgte Tischtennis-Abteilung des SC Adelsdorf hat derzeit nur wenig Grund zur Freude: Während sich das erste und zweite Herrenteam mit dem Abstieg anfreunden müssen, kassierten die an sich ambitionierten Damen die vierte Pleite in Folge.


Herren, Landesliga Nordost: DJK Regensburg - SC Adelsdorf 8:8

Mit einem überraschenden Erfolg im vorletzten Punktspiel glänzte die totgesagte SC-Truppe in der Oberpfalz mit einem Remis. Zwar hatte das neu formierte Doppel Glass/Dehling nichts zu bestellen, aber Porsch/Zöbelein zwangen Binder/Ahmadi immerhin in den Entscheidungssatz und Haarman/Quick holten mit 3:2 gleich den ersten Sieg für die Gäste.
Das Glück des Tüchtigen wurde im Spitzenspiel belohnt, da Oldie Jürgen Zöbelein mit 14:12 im Entscheidungssatz einen weiteren Zähler einholte. Zwar hatten darauf Simon Porsch und Johannes Quick mit 0:3 nach Nachsehen, aber mit den nicht erwarteten Erfolgen von Daniel Glaas (11:9 im fünften Satz), Freddy Dehling mit 3:1 gegen Kunz und Arne Haarmann gegen Hauer, lagen die Gäste aus dem Aischgrund plötzlich in Front. Mit vier Pleiten in Folge schienen die Felle wieder davonzuschwimmen. Doch der SCA bäumte sich nochmals auf. Arne Haarmann zwang Kunz in die Knie, Dehling narrte seinen Gegner mit raffinierten Aufschlägen und zwang die Regensburger in das Schlussdoppel. Davon beflügelt setzten sich Zöbelein/Porsch in Szene und sicherten mit einem klaren 3:0 den Punktgewinn.


Herren, Landesliga Nordost: TSV Dinkelsbühl - SC Adelsdorf 9:1

Noch euphorisiert vom überraschenden Punktgewinn traten die SCAler tags darauf zum Nachholspiel in Dinkelsbühl an. Die Gäste rechneten sich durchaus Chancen aus, obwohl sie mit Simon Porsch, Jürgen Zöbelein und Daniel Glaas nur drei Stammkräfte aufbieten konnten. Doch schnell wurde diese Hoffnung zerstört: Porsch/Zöbelein und Glaas/Kaiser gingen glatt mit 0:3 unter, Haarmann/Dehling erzwangen zumindest den fünften Satz.
In den darauf folgenden Einzelpartien war jedem Akteur ein Satzgewinn vergönnt, ein Sieg und damit der Ehrenpunkt gelang aber nur Daniel Glaas, der die Nummer 4 des TSV mit 3:1 besiegte. Eine späte Entscheidung fiel im Einzel von Freddy Dehling, der sowohl im vierten als auch im fünften Satz Matchbälle vergab. Somit musste sich Adelsdorf mit 1:9 geschlagen geben und hat damit nun auch rechnerisch keine Chance mehr den Klassenerhalt zu schaffen.


Damen, Bezirksliga 1: SpVgg Zeckern - TB Johannis 88 Nürnberg 8:0

Für die verhinderte Janine Krebs kam nach vier Monaten Babypause Kristin Stenglein zurück ins Team der SpVgg. Sie hatte es im Eingangsdoppel an der Seite von Ingrid Straub mit den Abwehrspezialistinnen Silvia Knorr und Anneliese Schwarz zu tun und musste alle Register ziehen, um den Entscheidungssatz mit 11:7 zu gewinnen. Noch spannender machten es Karoline Holmer/ Frauke Langer, die gegen Barbara Gottschalk/Sieglinde Peschtrich erst in der Verlängerung des fünften Satzes den Sack zumachen konnten. Nach derart knappen Entscheidungen in den Doppeln rechnete man nun auch im weiteren Spielverlauf mit hart umkämpften Spielen. Doch Zeckerns Spielerinnen zeigten sich nun von ihrer besten Seite und gewährten den Gästen in den nächsten sechs Einzeln nur zwei Satzgewinne. Mit diesem unerwartet klaren Sieg führt die SpVgg die Liga weiter an.


Damen, 2. Bezirksliga: SpVgg Zeckern II - SV Tennenlohe 8:5

Die Leistungssteigerung der Zeckernerinnen in der Rückrunde wurde mit dem ersten Saisonsieg belohnt - und das ausgerechnet gegen den Tabellendritten. Durch den verletzungsbedingten Ausfall von Aki Ben-Ezra überwinterte die Mannschaft ohne Pluspunkt am Tabellenende. In der Rückrunde entfachten zwei Unentschieden gegen Seukendorf und Herzogenaurach den Kampfgeist wieder, auch wenn der Klassenerhalt außer Reichweite ist. Gegen Tennenlohe gab es dann im drittletzten Saisonspiel den ersten Sieg. Achillesferse blieben zwar die Doppel, doch dann war es insbesondere Frauke Langer, die ihr Team mit drei Siegen in die Erfolgsspur brachte. Aber auch Veronika Schüpferling, Sonja Schönborn (2) und Christina Kaiser (2) punkteten und bewiesen, dass sie in der Liga durchaus mithalten können.


Damen, 3. Bezirksliga: SC Adelsdorf - SC Obermichelbach 6:8

Der Ausfall von Sabine Fiedler schlägt sich bei den Adelsdorferinnen doch deutlicher nieder als angenommen. Gegen den SC Obermichelbach gab es die vierte Pleite in Folge, mit der die Chancen des SCA, doch noch an der Aufstiegs-Relegation teilzunehmen auf ein Minimum geschrumpft sind. Das Team stemmte sich vehement gegen die erneute Niederlage, kam nach einer verkorksten zweiten Einzelrunde noch einmal zurück. Doch am Ende war Ersatzspielerin Katrin Jalalian ihrer Gegnerin nicht gewachsen und musste den Siegpunkt für die Gäste zulassen.