Einige Herzogenauracher schnupperten zum ersten mal Wettkampfluft und behaupteten sich unter 14 Vereinen. Jeder Schwimmer durfte drei mal an den Start gehen und so kam der Delphin auf 60 Beteiligungen. Insgesamt wurden and diesem Tag rund 1000 Starts gezählt. Einige wurden Opfer der harten Wettkampfbedingungen und wurde wegen Regelwidrigkeiten disqualifiziert. Aber die Trainerinnen trösteten ihre Schützlinge, denn so etwas passiert jedem einmal in seiner Schwimmerkarriere. Dann weiß jeder, dass er zum Beispiel auf dem Startblock nicht wackeln und nicht vor dem Pfiff rein springen darf, beim Brustschwimmen mit zwei Händen gleichzeitig anschlagen muss und bei der Kraul- und Rückenwende die Beckenwand zu berühren hat. Beim kindgerechten Wettkampf am frühen Morgen starteten Amelie Kreutz (6 Jahre) und Magnus Unger (7 Jahre). Beide schwammen 25 Meter Brust und 25 Meter Brustbeine mit Brett, wobei Magnus einen zweiten und einen fünften Platz belegte, Amelie wurde Siebte bzw. Neunte.

Gold: Jennifer Daßler (25m Brust und 25m Rücken), Laura Wershofen (25m Freistil), Tobias Kreutz (50m Rü), Johanna Schaller (50m Br und 50m Fr), Alissa Grothe (25m Rü), Sebastian Winkler (100m Br, 100m Rü und 100m Fr)
Silber: Sebastian Lenz (25m Br), Jennifer Daßler (25m Fr), Sabrina Manna (25m Br und 25m Rü), Alissa Grothe (25m Fr), Tobias Kreutz (50m Br), Marvin Metz (50m Fr).
Bronze: Laura Wershofen (25m Br, 25m Rü), Luisa Grimm (25m Br), Martina Manna (200m Kr und 200m Lagen), Katharina Schaller (100m Rü und 100m Fr)

Dazu gab es sehr viele vierte und fünfte Plätze durch Arne Fröder (25m Rü), Aoife Connolly (25m Br), Luisa Grimm (25m Rü), Vanessa Lenz (25m Br, 25m Rü, 25m Fr), Marvin Metz (50m Br, 50m Rü), Moritz Hofmann (100m Fr), Lena Kunz( 100m Fr), Selina Lenz (25m Rü, 25m Fr) und Martina Manna (100m Fr) sowie weitere Platzierungen im Mittelfeld.