Der negative Trend konnte auch gegen die vermeintlich schwächere Elf aus Ansbach nicht gestoppt werden, weil den "Quecken" wie schon in der Vorwochen Tugenden wie
Leidenschaft, Laufbereitschaft und der Wille zum Sieg abhanden gingen. Mannschaft, Trainer und Verantwortliche sind nun gefordert den Bock umzustoßen - sonst droht ein böses Erwachen. Der SCE rutscht auf Rang 12 ab ab und hat nur noch vier Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsrelegationsplatz, weil sich die SpVgg Weiden mit 1:0 bei der DJK Don Bosco Bamberg durchgesetzt hat.


SC Eltersdorf - SpVgg Ansbach 0:5

Bereits nach fünf Minuten klingelte es im Gehäuse von Rainer Hausner. Keine Zuordnung bei der ersten Ecke, Engelhardt verwandelte trocken. Danach war die Verunsicherung zu spüren, obwohl Patrick Schwesinger mit einem tollen 16-Meter Schuss um ein Haar den Ausgleich markiert hätte. Stattdessen nutzen die Gäste eine weitere Schlafmützigkeit der "Quecken" aus, Kroiß traf zum 0:2 (21.). Wenig später setzte sich Tobias Herzner auf halblinks durch und bediente seinen Sturmpartner Rico Röder. Doch der brachte - völlig freistehend - die Lederkugel nicht am Torhüter vorbei. Symptomatisch war diese Situation für die letzten Wochen. Es fehlt einfach die Entschlossenheit.

Ansbach hingegen spielte entspannt und nutzte zudem eine weitere Standardsituation: Hasselmeier drehte die Lederkugel mit einem Aufsetzer rechts unten ins Torwarteck und überraschte damit alle (37.). Zudem knallte Engelhardt den Ball aus zehn Metern gegen den Pfosten und hätte den auf ganzer Linie enttäuschenden Hausherren so jede Hoffnung rauben können.

Nach der Pause hätte es so vielleicht noch spannend werden können, doch Patrick Schwesinger hatte erneut kein Glück und setzte das Spielgerät am Gehäuse vorbei. So kam es wie es kommen musste. Ein weiterer Standard spielte den Gäste in die Karten, Hasselmeier erhöhte aus 20 Metern auf 0:4 (53.). Ansbach war oben auf, Eltersdorf viel zu lethargisch. Nachdem in der 63. Minute auch noch der fünfte Treffer für die SpVgg durch Engelhardt gefallen war, plätscherte das Spiel dem Ende entgegen: Ansbach hatte genug, Eltersdorf schaffte es nicht einmal mehr, zumindest etwas Ergebniskosmetik zu betreiben.

SC Eltersdorf: Hausner - Kind, Köhler, Schaab, Röder (46. Röwe), Stark, Herzner (46. Grinjuks), Dotterweich, Janz, Zoumbare (68. Zessinger), Schwesinger

SR: Alexander Arnold (Waldberg)
Zus.: 150
Tore: 0:1 Andreas Engelhardt (5.), 0:2 Patrick Kroiß (21.), 0:3 Christoph Hasselmeier (37.), 0:4 Christoph Hasselmeier (53.), 0:5 Andreas Engelhardt (62.)