Es geht weiter Schlag auf Schlag für die Höchstadt Alligators in der Eishockey-Oberliga: Nur zwei Tage nach dem nervenaufreibenden 5:4-Derbysieg gegen den EV Weiden kommt es heute gleich zum nächsten Aufeinandertreffen mit einem Team aus der Region. Zum letzten Spiel des Jahres gastieren die Selber Wölfe an der Aisch. Beginn ist um 20 Uhr.

Dabei sind die Panzerechsen der krasse Außenseiter gegen den Tabellenführer aus Hochfranken, der derzeit das Maß aller Dinge in der Oberliga Süd ist. So zogen die Alligators in den bisherigen drei Begegnungen auch stets den Kürzeren. Beim letzten Kräftemessen in Selb vor ziemlich genau einer Woche waren die Höchstadter aber nah dran, den Wölfen ein Bein zu stellen. Am Ende reichte es aber trotz allen Kampfes nicht aus, man musste sich knapp mit 3:4 geschlagen geben.


Petrak und Dzemla fehlen

Sportlich gesehen ist nach den Spiel gegen Weiden die Personalsituation nach wie vor angespannt. Ob Daniel Jun, der die letzten Spiele pausieren musste, wieder eingreifen kann, entscheidet sich erst kurzfristig. Hinzu kommen die beiden Sperren aus dem Weidenspiel, sodass sowohl Michal Petrak als auch Patrick Dzemla das Derby verpassen werden. Während Dzemla nur gegen Selb aussetzen muss, entscheidet sich erst im neuen Jahr, wie lange die Alligators auf ihren tschechischen Starstürmer verzichten müssen. Hier wird es aufgrund der Matchstrafe erst noch zu einer Entscheidung des Sportgerichts kommen.

Vielleicht sind, trotz aller Widrigkeiten, manchmal aller guten Dinge vier. Und womöglich gelingt den Alligators nach den beiden Erfolgen gegen Weiden und den über 1000 Zuschauern im Rücken endlich die Überraschung. Allerdings werden auch die reiselustigen Selber Fans mit in den Aischgrund kommen, um ihr Team im Frankenderby zu unterstützen. So darf man sich auf ein stimmungsvolles und lautstarkes Derby freuen.


Warten beim Einlass

Aufgrund der zu erwartenden zahlreichen Zuschauer und dem Zeitpunkt kurz vor Silvester hat der Höchstadter EC noch einmal die Sicherheitsvorkehrungen erhöht sowie die Einlasskontrollen verschärft.

Da es deswegen zu verlängerten Wartezeiten kommen kann, bitten die Alligators ihre Fans, einerseits rechtzeitig am Stadion zu sein und sich auch noch möglichst frühzeitig die Tickets in den bekannten Vorverkaufsstellen zu sichern. mst