Der Playoff-Auftakt ging für die Panzerechsen in der Eishockey-Bayernliga kräftig in die Hose. Mit 1:6 verloren die Höchstadt Alligators ihr Heimspiel gegen den HC Landsberg und gaben somit auch den Vorteil ab, ein Heimspiel mehr bestreiten zu können, um die Serie für sich zu entscheiden. Das will der Vizemeister natürlich nicht auf sich sitzen lassen. An diesem Wochenende stehen die Spiele 2 und 3 an.


Zuerst in der Fremde

Bereits am Freitag möchte die Jun-Truppe am Lech zeigen, dass die Auftaktpleite nur ein Ausrutscher war und sich mit einer couragierten Leistung den Heimvorteil zurückholen. Genau auf diesen wird es wahrscheinlich ankommen, da sich genau das abzeichnet, was viele vorher prophezeit haben: eine extrem knappe Serie zwischen dem Vorrundenvierten und dem mit nur einem Punkt Abstand dahinter platzierten Siebten.
In der ersten Partie mit den River Kings erwischten die Panzerechsen einen "gebrauchten Tag". Hinten machte die Abwehr zu viele Fehler, die die cleveren Oberbayern eiskalt nutzten, während vorn die Präzision, aber auch das Glück fehlten. Wer weiß, ob die Begegnung nicht noch eine Wende gefunden hätte, wäre Sikorskis Schuss beim Stand von 1:3 nicht an die Latte sondern in die Maschen des Tores gegangen.

Das soll an diesem Wochenende alles ganz anders werden, die playofferfahrenen Alligators wollen ihre Routine für sich nutzen. In den Spielen am Wochenende soll genau jene Cleverness und Abgezocktheit wieder her, mit der sich die Mittelfranken den zweiten Platz in ihrer Zwischenrundengruppe sicherten.


Heimstarke River Kings

Das Ziel ist, mit einer konzentrierten Abwehrleistung und präzisen schnellen Angriffen den Landsbergern am Freitag ab 20 Uhr den Zahn zu ziehen, um die Serie zum 1:1 auszugleichen. Dass das bei den heimstarken Lechstädtern nicht leicht wird, erfuhren schon andere Mannschaften, aber auch die Panzerechsen. Erst einmal konnten die Alligators in den vergangen Jahren gegen die River Kings gewinnen. Das war noch zu Landesligazeiten im Aufstiegsspiel gegen den damals noch jungen HCL. Seit der Rückkehr der ehemaligen Garnisonsstadt in die Bayernliga gab es für die Panzerechsen dort noch nicht viel zu holen.

Das soll und muss diesmal anders werden. Schließlich möchten sich die Panzerechsen schon am Freitag den Heimvorteil zurückholen, um dann am Sonntag um 18 Uhr auf eigenem Eis mit einem druckvollen Spielaufbau und den grandiosen Fans im Rücken, die Serie zu drehen, damit man am übernächsten Wochenende den Gegner unter Druck setzen kann, sein Heimspiel nicht verlieren zu dürfen. mst