Auf einer Erlangener Baustelle stürzte ein 54-jähriger Arbeiter aus bislang ungeklärter Ursache am Dienstag vom Gerüst und schlug mit dem Kopf auf dem Betonboden auf. Laut der Polizeiinspektion Erlangen-Stadt führte der Mann zuvor auf einem 1,60 Meter hohen Kleingerüst Reparaturarbeiten an einer Lüftungsanlage aus.
Der Betroffene trug keinen Helm und zog sich daher schwerwiegende Verletzungen zu. Neben einer großen Kopfplatzwunde, einhergehend mit einer Gehirnerschütterung, brach sich der Mann den Unterarm.

Nach derzeitigem Erkenntnisstand waren die Bremsen an dem Rollgerüst nicht eingelegt. Ob Verstöße gegen die Sicherheitsvorschriften oder ein Schwindelanfall des Betroffenen ursächlich für den Unfall waren, ist noch unklar.