Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes haben am Sonntagvormittag (10. November 2019) im Umfeld des Jüdischen Friedhofs von Erlangen Knallgeräusche wahrgenommen. Die Polizei stellte in einiger Entfernung nördlich des Friedhofs mehrere Hülsen von Platzpatronen sicher. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei.

Zwischen 11.30 Uhr und 12.30 Uhr fand eine Gedenkveranstaltung mit Kranzniederlegung anlässlich des vergangenen Jahrestages der Reichspogromnacht auf dem jüdischen Friedhof an der Rudelsweiherstraße in Erlangen statt.

Wiederholt Knallgeräusche

Gegen 10 Uhr teilte der bereits im Vorfeld der Veranstaltung eingesetzte Sicherheitsdienst mit, dass er im Umfeld des Friedhofs wiederholt Knallgeräusche wahrgenommen hatte. Bei der folgenden Absuche durch Beamte der Polizei Erlangen wurden in einiger Entfernung nördlich des Friedhofes Richtung Bubenreuther Weg sieben Hülsen von Platzpatronen gefunden.

Der Kriminaldauerdienst kam zur Spurensicherung vor Ort. Suchhunde kamen zum Einsatz. Personen konnten in der näheren Umgebung nicht festgestellt werden. Ob ein Zusammenhang mit der Veranstaltung besteht, kann von der Polizei derzeit nicht gesagt werden und wird im Zuge der Ermittlungen geprüft.

Die Gedenkveranstaltung selbst verlief störungsfrei. Zeugen, die im Zusammenhang mit dem Vorfall verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten sich beim Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter der Telefonnummer 0911-2112 3333 zu melden.