In Franken ist ab jetzt Schluss mit dem goldenen Herbst, denn laut dem Herzogenauracher Wetterexperten Stefan Ochs bestimmt ein Tief ab Montag unser Wetter. Dieses zog in der Nacht zum Montag in unsere Region. Deshalb ist es überwiegend stark bewölkt bis bedeckt und zeitweise regnet es. Die Temperaturen liegen nur noch bei zehn Grad und ein frischer Wind weht.


Kurzes Hoch ist nicht von Dauer

Auch am Dienstag ist es erneut stark bewölkt bis bedeckt und zeitweise fällt Nieselregen. Die Temperaturen steigen im Tagesverlauf auf 12 bis 13 Grad an. Am Mittwoch und Donnerstag besteht die geringe Chance auf mehr Sonnenschein, weil und die wolkenauflösende Wirkung eines Hochs erreicht.

Es könnte zeitweise nieseln, ansonsten bleibt es trocken. Die Temperaturen steigen sogar auf 15 bis 18 Grad. Doch dieser kleine Lichtblick ist nicht von langer Dauer: Ende der Woche greifen erneut atlantische Tiefausläufer mit Wind und Regen über. Eine Nachtfrostgefahr besteht allerdings nicht, denn die Tiefsttemperaturen dürften fünf Grad kaum unterschreiten.


Bis jetzt milder Oktober

Mit einer Abweichung von plus zwei Grad gegenüber den langjährigen Mittelwerten war der Oktober bisher ausgesprochen mild. Einen Rekord wird es aber nicht geben, dafür müsste der Gesamtmonat auf eine Abweichung von 2,5 Grad kommen. Das gibt die für den Rest des Monats zu erwartende Wetterentwicklung nicht her.