Eines vorweg: Für die Anlieger an der Umleitungsstrecke Treibweg/Oswaldweg gibt es noch keine Entwarnung. Allerdings dürften sie ab Mittwoch schon deutlich weniger Umleitungsverkehr vor ihrer Haustür registrieren.
Der erste Bauabschnitt der Erneuerung der Rothenburger Straße ist jetzt abgeschlossen. Auf der Fahrbahn liegt die oberste Deckschicht und auch der neue Gehweg an der Südseite wird jetzt freigegeben.

Zwei Drittel des rund 300 Meter langen Sanierungsabschnitts sind damit fertig. Wie Bauleiter Gerald Reinhardt vom gleichnamigen Höchstadter Planungsbüro mitteilt, kann der erste Bauabschnitt ab Mittwoch befahren werden. Konkret bedeutet dies, dass Aldi und Dänisches Bettenlager von der Innenstadt aus wieder direkt erreichbar sind. Wer vom Zentrum Höchstadts das Kaufland oder die Schulen im Westen der Stadt ansteuern möchte, muss weiterhin die Umleitung benutzen. Der 80 Meter lange zweite Bauabschnitt geht vom Aldi-Parkplatz bis zur äußeren Zufahrt des Kaufland-Parkplatzes.


Leitungen schuld an Verzögerung


Nach dem ursprünglichen Zeitplan sollte der gesamte Ausbau der Rothenburger Straße in dieser Woche abgeschlossen werden. Daraus wird aber nichts, muss Planer Reinhardt einräumen. Er geht davon aus, die Rothenburger Straße Anfang November endgültig freigeben zu können.

Eine Ursache für die Verzögerung sind für Reinhardt die vielen unterschiedlichen Leitungen in der Fahrbahn. "Ihre Höhenlagen waren anders als gedacht", stellt der Planer fest. So musste beispielsweise eine Gasleitung umgelegt werden, weil sie auf Kanal-Niveau lag.

Der Bauleiter ist froh, dass es bisher weder auf der Baustelle noch auf dem daran vorbeiführenden Fußweg einen Unfall gegeben hat.