Ein dickes rotes Kreuz haben sich für Samstag viele Musikliebhaber in ihren Kalender gemacht. Denn dann ist für alle Freunde des gepflegten Klangs auf Vinyl ein Tag wie Weihnachten und Geburtstag zusammen. Es ist der internationale Record Store Day. Ein Tag, der jenem Ort huldigt, der für viele Rocker und Popper seit Generationen fast einem mythischen Schrein gleichkommt: dem Plattenladen ums Eck.

Jedes Jahr am dritten Samstag im April laden weltweit Schallplattenläden zu Konzerten zwischen den Plattenregalen ein und locken mit dem, was den Puls echter Vinyl-Junkies in die Höhe treibt: exklusive Sonderedtionen, die nur anlässlich des Record Store Days verkauft werden. Nur in an die Aktion angeschlossenen Geschäften. Zwei davon gibt es in Erlangen.

"Die Idee des Record Store Day stammt von Künstlern und kommt aus den USA", sagt Peter Bongartz, Geschäftsführer von "Bongartz - Musik in allen Formaten" in der Erlanger Hauptstraße. Nicht die Musikindustrie stecke hinter der Aktion, sondern namhafte Musiker, die etwas gegen das Verschwinden der lokalen, unabhängigen Plattenläden tun wollen. Das Internet mit seinen Onlineshops wurde wie in vielen Branchen zum gigantischen Konkurrenten, dem viele kleine, nostalgische Ladenbesitzer nicht mehr die Stirn bieten können.


White Stripes, Metallica, Dylan

Musiker und Bands wie Bob Dylan, Ozzy Osbourne, Metallica, Iggy Pop, Jack White von den White Stripes oder Josh Homme von Queens Of The Stone Age rühren seit 2007 die Werbetrommel für den romantischen Kauf von Musik auf Vinyl. Quasi als Gegentrend gegen das Downloaden oder den anonymisierten Kauf im Webshop.
Ein Plattenladen sei mehr als ein Ort, an dem man Musik kauft, sagt Bongartz. Es sei ein Ort der Kultur und des Austausches. An dem man vom Fachmann Tipps bekommt und sich neu inspirieren lässt. Der Record Store Day lockt heuer mit rund 500 Veröffentlichungen auf Vinyl, die es so nirgendwo anders gibt als im Laden ums Eck. Stark limitierte Sondereditionen, veränderte Cover-Artworks, unveröffentlichte Livemitschnitte.

Plattenhändler Bongartz versteht sich als Filter in der Flut der angebotenen Tonträger. Ein Tipp von ihm, der schon zum vierten Mal an der Aktion teilnimmt, ist eine EP mit vier Songs von Bruce Springsteen. "Alle Songs sind zum neuen Album ,High Hopes' entstanden, aber sind nicht auf dem Album gelandet", sagt Bongartz. Am Record Store Day wird er einige der hochlimitierten Platten auf Lager haben. Auch der deutsche Hip-Hop-, Soulpop- und Reggae-Tausendsassa Jan Delay steht Pate für den Record Store Day. Von ihm bietet Bongartz die exklusive Sieben-Zoll-Single zum neuen Song "St. Pauli" an.

"Das Internet ist nicht böse", sagt Bernhard Sauer. Der 52-Jährige betreibt den Laden "Der Schallplattenmann" in der Fahrstraße in Erlangen. Das Internet biete den Kunden viele Möglichkeiten, Musik zu entdecken und zu kaufen.

Aber das Netz könne eben auch nicht alles. Vor allem sei die Internet-Recherche nach neuer Musik kein Ersatz für das Ohr eines erfahrenen und fachkundigen Plattenhändlers. "Nicht alle Musikliebhaber wollen irgendwelchen Webseiten vertrauen, die abhängig von Werbung sind", sagt Sauer.


Frieder Graef live im Plattenladen

Sein Tipp unter den Exklusiv-Veröffentlichungen am Tag des Plattenladens: das Live-Album "Live at the Coliseum" von Grateful Dead. Viele seiner Stammkunden hätten bei ihm diese Platte zum Record Store Day reservieren lassen. Auch Live-Musik bietet "Der Schallplattenmann" zum Record Store Day: Frieder Graef wird zwischen den Regalen mit Songs zwischen Songwriter und Americana für Stimmung sorgen.

Der Musiker ist Gründungsmitglied der Lokalheroen Smokestack Lightnin' und tourte schon mit Ärzte-Drummer Bela B. und The Bosshoss . Auch er hat eine Single auf Vinyl zum Record-Store-Day herausgebracht. Konzertbeginn ist im "Schallplattenmann" in Erlangen um 14 Uhr.