Eigentlich sah alles ganz normal aus, als Filialleiter Mario Sommer am Sonntag zu seinem Netto-Markt in der Fürther Straße kam. Doch dann bemerkte er, dass Unbekannte sich unerlaubt Zugang verschafft hatten. "Die Schiebetür im Eingangsbereich wurde offenbar aufgehebelt ", sagt Sommer. Als die Einbrecher sich dann davon machten, schoben sie die Eingangstür einfach wieder zu.

Sommer rief umgehend die Polizei an. Da von außen zunächst nichts zu sehen war, vermuteten die Beamten anfangs, die Diebe hätten sich über das Dach Zugang zum Markt verschafft, wie es bei solchen Einbrüchen oft der Fall ist. Diese Vermutung stellte sich jedoch als falsch heraus.

Das Gebäude in der Fürther Straße ist durch eine Alarmanlage gesichert. Diese ging jedoch nicht los. Der Grund dafür ist einfach: "Die Diebe müssen sie deaktiviert haben, bevor sie ans Werk gingen", sagt Sommer. Die Einbrecher haben dann die Bürotüre im Lager aufgebrochen und machten sich schließlich am Stahltresor zu schaffen.

Profis waren am Werk

"Sie haben ihn professionell aufgeschweißt", sagt Sommer. Das sei nicht ganz einfach, wie der Filialleiter erklärt, da man dazu ganze drei Schichten überwinden müsse - das nehme einige Zeit in Anspruch. Da das Material beim langen Schweißen heiß wird, mussten die Diebe es kühlen. "Dazu haben sie Getränkeflaschen aus dem Markt geholt und sie drüber gekippt", sagt Sommer. "Eine riesige Sauerei." Doch die Sauerei ist für den Filialleiter eher das kleinere Problem. Denn aus dem Tresor ließen die Einbrecher einen fünfstelligen Betrag mitgehen. Außerdem verursachten sie Schaden in Höhe von mehreren tausend Euro.

Sommer vermutet, dass da keine Amateure am Werk waren. "Man muss sich schon gut auskennen, um den Tresor so professionell aufzubrechen." Die Spurensicherung der Polizei war bereits vor Ort. Genaue Erkenntnisse gibt es aber bislang nicht. "Wir ermitteln in alle Richtungen", sagt Christian Wölfel von der Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken. Es stehe auch noch nicht fest, ob es sich um einen oder mehrere Täter handelt. "Supermärkte", so Wölfel, "werden immer mal wieder von Einbrechern angegangen." Außergewöhnlich oft komme das allerdings nicht vor.

Sommers erster Gedanke, nachdem er den Einbruch bemerkt hatte, war: "Nicht schon wieder." Denn bereits Anfang 2012 war der Netto-Markt Ziel von Einbrechern gewesen. Damals waren Diebe über das Dach eingestiegen. Beute machten sie aber keine, da sie während der Tat offenbar gestört wurden. "Die Täter hat man damals geschnappt", sagt Sommer.

Die Kriminalpolizei Erlangen sucht nach Zeugen, die in der Nacht zum Sonntag etwas beobachtet haben. Sie werden gebeten, sich unter Telefon 0911/21123333 zu melden.