Franzi Sammet ist gern in Herzogenaurach. Die 23-Jährige arbeitet für das mobile Kino in Nürnberg und betreut seit drei Jahren auch das Open-Air-Kino im Herzogenauracher Schlosshof. Auch diesmal startet hier die erste Veranstaltungsreihe der neuen Saison und dauert vom 5. bis zum 14. Juni. Doch dieses Jahr, da das Event insgesamt zum fünften mal angeboten wird, ist etwas entscheidendes anders. Die Filme werden digital projeziert.

Filmspulen gehören von nun an der Vergangenheit an, das digitale Zeitalter hält beim Open-Air-Kino Einzug. Wesentliche Vorteile bringt das laut Franzi Sammet mit sich, und auch Helmut Biehler vom städtischen Kulturamt ist begeistert. "Wir können fortan auf die Pausen im Film verzichten", sagt er. Biehler mag es, wenn die Filme ohne Unterbrechung gezeigt werden.

Bisher war es so, dass zwischendurch die Spulen gewechselt wurden und das Kinovergnügen schon mal eine Viertelstunde und länger unterbrochen wurde. Das habe durchaus auch seine Fans gehabt, ergänzt Bürgermeister German Hacker (SPD) bei der Vorstellung des Programms. Doch auch die Filmverleiher mögen Unterbrechungen in der digitalen Form nicht, sagt Sammet.

Sie freut sich aufs digitale Kino, denn die Projektion sei deutlich lichtstärker. Bisher mussten immer die Filmstreifen vor der Linse durchleuchtet werden. Zu hell respektive zu heiß durfte man da nicht werden. Jetzt aber könne man so viel Licht auf die Leinwand werfen, dass an sonnigen Tagen nicht mehr auf die völlige Dämmerung gewartet werden muss. Außerdem seien die Bilder besser und es gebe kein Wackeln mehr, schwärmt die junge Frau und ergänzt: "Das ist einfach Highend."

Gegen halb zehn geht's los

Der Beginn der Filme ist wieder gegen 21.30 Uhr vorgesehen. Das hängt auch etwas vom Vorprogramm ab, das passend zu den Filmen ausgewählt wurde. Die Streifen selbst seien quer Beet ausgesucht worden - Hits wie "Fack ju Göhte" sind da ebenso dabei wie Komödien und ernste Themen. Und auch den Oscar prämierten Film "Dallas Buyers Club" gibt's zu sehen. Das Vorprogramm reicht von Livemusik und Tanz über eine Versteigerung bis zur Graffiti-Kunst (näheres siehe Infobox).

Der Eintritt kostet acht und ermäßigt 6,50 Euro, weitere Informationen gibt's auf der Homepage der Stadt.


Das Programm des Open-Air-Kinos


Donnerstag, 5. Juni: "Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand" (Schweden 2013, 115 Min., ab 12 Jahre), Vorprogramm (VP): Thomas Fink spielt aus 100 Jahren Musik

Freitag, 6. Juni: "Buddy" (Deutschland 2013, 95 Min., ab 6 Jahre), Vorprogramm: Unterhaltsame Benefizversteigerung

Samstag, 7. Juni: "Grand Budapest Hotel" (USA/Deutschland 2013, 101 Min., ab 12 Jahre), VP: Ungarische Livemusik

Sonntag, 8. Juni: "Vaterfreuden" (Deutschland 2014, 110 Min., ab 6 Jahre), VP: Improtheater holterdipolter

Montag, 9. Juni: "Philomena" (Großbritannien 2013, 98 Min., ab 6 Jahre), VP: Musik

Dienstag, 10. Juni: "Lunchbox" (Indien/Frankreich 2013, 105 Min.,), VP: Tanz aus Indien

Mittwoch, 11. Juni: "Dallas Buyers Club" (USA 2013, 117 Min., ab 6 Jahre), VP: Linedance mit "Swinging Boots"

Donnerstag, 12. Juni: "Das erstaunliche Leben des Walter Mitty" (USA 2013, 115 Min., ab 6 Jahre), VP: Führung durch die Fotoausstellung zum 20. Jahrhundert im Rathaus

Freitag, 13. Juni: "Fack ju Göhte" (Deutschland 2013, 118 Min., ab 12 Jahre), VP: Live-Performance mit Graffitikünstler "tribegas"

Samstag, 14. Juni: "Nicht mein Tag" (Deutschland 2013, 115 Min., ab 12 Jahre), VP: Soundtrack-Quiz