Spätestens als Schulleiter Norbert Schell am Ende des gut zweistündigen Konzertes sich sichtlich gerührt bei allen Mitwirkenden bedankte, war klar, dass das Weihnachtskonzert am Herzogenauracher Gymnasium wieder ein voller Erfolg war.

Das gemischte Publikum aus Eltern, Schülern, Lehrkräften und einfach Musikinteressierten erlebte ein sehr buntes und abwechslungsreiches Programm: Los ging es mit Max Regers Toccata für Orgel, präsentiert vom hochgradig talentierten Organisten Ludwig Orel. Der junge Bundespreisträger des Wettbewerbs "Jugend musiziert" zeigte neben technischem Können auch den Sinn für feines, differenziertes Spiel an der Orgel der evangelischen Kirche.

Das Vororchester musizierte im Anschluss zwei Stücke, darunter das Weihnachtslied "Joy to the world". Auch pop-musikalisch wurde im ersten Teil des Konzertes etwas geboten, denn Minibands und Mittelstufenband brachten unter der Leitung von Jakob Dürschinger mit Weihnachtshits wie "Merry Christmas, everyone" oder "Frosty, the snowman" fetzige Stimmung in die Kirche.

Mit Stücken wie "Unto us" zeigte der Chor von Susanne Hornauer, zu welch feinem, runden aber auch peppigen Klang er fähig ist. Ein Novum waren die Beiträge der Bigband, die es erst seit diesem Schuljahr nach sehr langer Pause wieder am Gymnasium gibt. Zusammen mit den Schülerinnen und Schüler des Profilfach Musik spielte diese den 40er-Jahre-Swing-Hit "Santa Baby".

Traditionelle Weihnachtslieder, aber auch festliche Gospels wie "Good news" ließ der Oberstufenchor unter der Leitung von Ronald Scheuer von sich hören. Die sehr engagiert singenden Oberstufenschüler brachten unter der routinierten Hand ihres Chorleiters einen beachtlichen Klang zustande. Neben vielen weiteren waren auch die Beiträge des großen Orchesters Highlights des Abends: Besonders die Filmmusik aus dem Weihnachtsfilm "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" erwärmte so manches Zuschauerherz.

Finale des Konzertes war ein von allen Mitwirkenden und Zuschauern gemeinsam intoniertes "Oh du fröhliche", mit welchem das Weihnachtskonzert festlich abgerundet wurde.