Was für ein Glück, dass in den vergangenen Jahren in Hollywood und anderswo viele gute Filme gedreht wurden. Nicht nur wegen unterhaltsamer Kinoabende, sondern damit der Heßdorfer Singkreis neues Material für sein "Filmmusik-Konzert" hatte. Das Motto in der Sporthalle Seebachgrund hätte auch "Hannberg goes Hollywood" lauten können. Das Motto des Heßdorfer Singkreises zum 30-jährigen Jubiläumskonzert der Extraklasse hätte nicht treffender sein können. Die Verführungskraft der angekündigten Musical- und Filmmelodien lockte zahlreiche Zuhörer in die Sporthalle Seebachgund, wo sich eine erwartungsvolle Stimmung ausbreitete.

Denn es war ein ganz besonderes Konzert am Sonntagnachmittag und eigentlich ein Muss für Kinogänger. Zwei hochkarätige Gruppen vereinten ihre Stärken: Der Heßdorfer Singkreis unter der Leitung von Julian Bobe und das sinfonische Blasorchester Lauf an der Pegnitz unter der Leitung von Andrea Kürten. Mit dem Orchester hatte die Vorsitzende des Heßdorfer Singkreises einen Klangkörper eingeladen, der nicht nur in der Region auf bekannt ist, sondern auch überregional anerkannt ist. Dazu der Pianist Alexander Saal, er unterstützte und vervollständigte mit seinem versierten Spiel das musikalische Gesamtbild des Konzerts und machte fortwährend eine sehr gute Figur als wachsamer und zuverlässiger Partner der Sänger.

Durch die Welt des Films

Die Reise durch die Welt des Film wurde zu einem musikalischen Feuerwerk der Spitzenklasse, und es waren gute zwei Stunden zum Träumen und Genießen. Das musikalische Höchstniveau sowie die Vielzahl der singenden Akteure, die man an diesem Konzertnachmittag in Hannberg erleben durfte, lassen erahnen, mit welchen Qualitäten es der Singkreis geschafft hat, über 30 Jahre erfolgreich zu bestehen.

Mit "Hello Dolly", aus dem im Jahr 1969 gedrehten Musicalfilm begrüßten die nahezu 100 Sänger des Heßdorfer Singkreises in der vollbesetzen Sporthalle Seebachgrund die Besucher und bewiesen schon zum Auftakt ihr stimmliches Können. Denn den entscheidenden Kultfaktor erhalten Filme durch ihre unvergesslichen Soundtracks und Songs. So werden Dramatik und Spannung eines Filmes durch die Musik unterstrichen. Als Moderator sorgte Reiner Kretschmann, der über 38 Jahre beim Bayerischen Rundfunk als Sprecher und Reporter das Studio Franken repräsentiert hatte, dafür, dass dieser Zusammenhang bei den Hörern ankam.

Abwechslung war Trumpf

Mit seinen jährlichen großen Chorkonzerten setzt der Heßdorfer Singkreis erfolgreich seine Konzeption um, dem Publikum eine abwechslungsreiche Chorliteratur vorzustellen. So wurden Instrumentalstücke ebenso wie Chorstücke beispielsweise aus "König der Löwen" oder "Skyfall" ebenso vorgetragen wie Stücke aus "Fluch der Karibik" oder wie "An Irish party in the third class" aus "Titanic". Der Dirigent animierte die Sänger erfolgreich zu unterschiedlicher Dynamik, wechselnden Rhythmen und vor allem zu stimmlichen Hochleistungen, welche das Publikum mit viel Applaus quittierte.

Chor und Orchester gelang es, die Gäste in ihren Bann zu ziehen und das Konzert für alle Beteiligten zu einem ganz besonderen musikalischen Erlebnis werden zu lassen.