Seit 2011 gibt es den Türöffner-Tag der Sendung mit der Maus, und jedes Jahr wächst die Zahl der Angebote. In diesem Jahr waren es 609 Veranstaltungen deutschlandweit - so viele wie noch nie zuvor. Ziel ist es, Kindern Einblicke in Stadien, Labore, Fabriken und noch viele andere Orte, die ansonsten für sie tabu sind, zu gewähren.

Erstmals öffnete Yvonne Guillery am Freitag die Tür ihres Höchstadter Fotostudios für diese Aktion. "Meine Kinder haben mich überhaupt erst auf die Idee gebracht", erzählt die Designerin. Bereut hat sie ihre Teilnahme am Ende nicht. Rund 30 Kinder fanden sich den Tag über im kleinen Studio an der Hauptstraße ein. Eine von ihnen war die 13-jährige Nele aus Möhrendorf. Gemeinsam mit ihrer vier Jahre jüngeren Schwester Jule verfolgt sie regelmäßig die Sendung mit der Maus und hat sich deshalb über die Angebote im Landkreis informiert.

"Ein Naturtalent"

Das Thema Fotografie sagte den beiden dabei am meisten zu. "Ich fotografiere schon immer gern, würde die Bilder aber gern etwas professioneller aussehen lassen", berichtet Nele. Als echtes "Naturtalent" befand Expertin Guillery Nele gleich nach ihren ersten Versuchen an der Kamera.

Die neunjährige Jule hingegen sah sich selbst lieber vor der Linse. "Ich bekomme wirklich schöne Fotos, auf denen ich zum Beispiel Blütenblätter in die Luft werfe", verkündete das junge Mädchen stolz. Schließlich erhielten alle Teilnehmer eigene Bilder im Anschluss an die Veranstaltung per E-Mail. "Außerdem haben wir von der Sendung mit der Maus zahlreiche Werbeartikel zum Verschenken erhalten", so Yvonne Guillery.

Eine Stunde Zeit nahm sie sich für jede Gruppe von vier bis fünf Kindern, die überwiegend aus Mädchen bestanden, und beantwortete Fragen wie: Was macht eine Fotografin eigentlich? Warum dauert es so lange, Fotos nachzubearbeiten? Welches Licht sieht auf Bildern am besten aus? Und wie schaffe ich es, dass mein Model möglichst grazil aussieht?

Vom Maustag begeistert zeigten sich nicht nur die Teilnehmer. Auch die Eltern lobten das Angebot. Für Yvonne Guillery, die hauptsächlich Kinder- und Familienfotos macht, Grund genug, die Aktion im kommenden Jahr zu wiederholen.