Am Donnerstag fand in einer kleinen Zeremonie die symbolische Schlüsselübergabe für das Gelände des neuen Landratamtes in Erlangen statt. Peter Buchmann, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Erlangen, übergab Landrat Eberhard Irlinger (SPD) die Schlüssel für das Tor zu den Anlagen der ehemaligen Firma Gossen.

Die Debatte war hitzig und hat lange gedauert - doch am Ende haben sich die Befürworter des Plans, das Landratsamt auf dem ehemaligen Gossengelände zu errichten, durchgesetzt. "Sie haben hier ein schönes Gelände und schaffen super Arbeitsplätze", unterstreicht Sparkassenchef Buchmann noch einmal die Entscheidung. Auf 6000 Quadratmetern steht ab Herbst 2015, wenn weiter nichts dazwischen kommt, das neue Landratsamt des Landkreises Erlangen-Höchstadt. "Ab heute haben wir dann auch endlich den Schlüssel zu dem Grundstück und müssen nicht mehr über den Zaun steigen", scherzt Landrat Eberhard Irlinger (SPD).

Offene Gestaltung des Gebäudes


Besonderen Wert legen die Verantwortlichen auf die offene Gestaltung des neuen fünfstöckigen Gebäudes. "Das neue Landratsamt besteht hauptsächlich aus Glas. Wir wollen damit Transparenz zeigen und den Bürgern verdeutlichen, dass wir für sie arbeiten", sagt Hannah Reuter, Pressesprecherin des Landratsamtes. "Die Kostenentwicklung für den Bau des Gebäudes ist aber noch nicht absehbar", erklärt die Pressesprecherin. Wer nun letztendlich die Gestaltung des Gebäudes übernimmt, entscheidet sich am 16. August. Insgesamt hatten sich 390 europäische Firmen für das Projekt beworben. Spitzenreiter ist das Architekturbüro "Alleswird gut" aus Wien. "Wir haben auf jeden Fall ein gutes Gefühl. Vor allem bei diesem jungen Team, das sicher einen modernen Bau schafft", sagt Reuter.

Die besondere Form habe den Ausschlag für den Zuschlag gegeben. Ein Kleeblatt ist natürlich eher ein Hingucker als ein klassischer quadratischer Kasten. Nach dem Abschluss des Verhandlungsverfahrens soll im September der Auftrag dann ganz offiziell übergeben werden, damit die Wiener 2013 mit dem Bau beginnen können.
Ab dem Jahr 2015 werden dann 400 Mitarbeiter des Landratamtes ihre neuen Büros beziehen. Unter anderem werden das Jugendamt hier zusammen mit dem Ausländer-, Schulamt und dem Hochbauamt untergebracht.