Beim Taubenmarkt am Ostermontag gingen gingen vor allem die Hühner des Geflügelhofes Dorn aus Niedermirsberg bei Ebermannstadt buchstäblich weg wie "warme Semmeln". So hatte Melanie Dorn alle Hände voll zu tun und gefragt waren vor allem braune Hühner, "weil die Leute wieder mehr auf regionale Produkte setzen und Wert auf Eier von den eigenen Hühnern legen", erklärte die Händlerin und steckte Huhn um Huhn in Transportkartons.

So konnten die Frühaufsteher unter den Käufern noch zwischen Tauben, Hühnern und Hasen wählen, denn nach zwei Stunden leerten sich die Käfige zusehends und sorgten bei den Verkäufern und bei der Vereinsführung für zufriedene Mienen sowie glücklichen Gesichtern bei den Käufern.


Tiere für die Zucht gefragt

"Nur der frühe Vogel fängt einen Wurm", meinte auch Hobbyzüchter Werner Schock aus Neustadt der gezielt nach speziellen Enten für seine Zucht Ausschau hielt und bei Melanie Dorn dann auch fündig wurde. Obwohl am Ostermontag weitere Geflügelmärkte abgehalten wurden, kamen wieder zahlreiche Interessenten nach Rezelsdorf, um zu kaufen, sich zu informieren oder mit Züchterkollegen zu fachsimpeln. Neben Hühnern, Zwerghühnern und Tauben sowie Enten gab es am Ostermontag auch wieder ein Angebot an Hasen, Kaninchen und Kleintieren zu bestaunen und zu erwerben. Die Tiere landen aber nicht im Kochtopf, sondern werden zur Zucht verwendet und erfreuen das Herz vieler Hobbyzüchter. Das scheinen viele der Tiere auch zu wissen, denn stolz präsentierten sie sich in ihren Käfigen und stolzierten auf und ab. Früher war an fast jedem Wochenende ein Tauben- oder Geflügelmarkt, bei dem man Gleichgesinnte traf und Erfahrungen austauschen und fachsimpeln konnten.

So stehen in der großen Geflügelhalle, wo die Tiere in geräumigen Käfigen ausgestellt sind, Grüppchen zusammen, um sich fachlich auszutauschen, denn man kennt sich von den Märkten. Andere suchen gezielt nach genau jenem Tier, das die Züchtung verbessern kann. Es gibt aber auch Interessenten, die nicht zu Zucht-, sondern zu Nutzzwecken Ausschau halten.


Tierbörse

Als Tierbörse bot der Geflügelmarkt in Rezelsdorf privaten Tierhaltern beste Möglichkeiten, Tiere in naturnaher Umgebung anzubieten, zu kaufen oder zu tauschen. Züchter von Rassetieren boten ihren überzähligen Nachwuchs an und konnten der Nachfrage nicht immer genügen. Neben Verbundenheit zu heimatlicher Tradition steht über all dem die Freude am Tier. Wie von den Hobby-Verkäufern zu erfahren war, werden überwiegend Tiere angeboten, die der Züchter mehrfach in seinem Besitz hat, oder weil er frisches Blut in seine Züchtung bringen möchte oder beim Geflügel zu viele Jungtiere geschlüpft sind.


Futter und Zubehör

Angeboten wurden aber nicht nur Tiere, sondern auch das richtige Futter und Zubehör, ein Familienausflug am Ostermontag nach Rezelsdorf war für Geflügelhalter als ein absolutes Muss.
Denn so waren für die Kinder auch "Osterhasen" zu bestaunen, die gestreichelt werden durften und der absolute Hit waren frisch geschlüpfte Küken, die ein Züchter präsentierte.