Erneut gehörte an diesem Tag die Aula am Gymnasium Höchstadt wieder den Schülern, die mutig genug waren, ihre Talente auf der Bühne zu zeigen. Es war bereits die vierte "Aula der Talente", die nun schon als traditionelle Veranstaltung des Gymnasiums gelten kann.

Klein, aber fein - so könnte man die Auswahl an Talenten diesmal bezeichnen. Nur neun vorführungen standen auf dem Programm. Krankheitsbedingt mussten zwei weitere angekündigte Darbietungen wegfallen. Dennoch bekamen die etwa 180 Zuschauer eine sehr abwechslungsreiche, bunte Show zu sehen, die von den flinken und versierten Schülern der Technikgruppe ins beste Licht gesetzt wurde. Souverän und charmant führte das Moderatoren-Duo, Jonas Niet de Matos und Stefanie Christian (beide aus der Q11), durchs Programm.

Spannende Jonglage

Den Anfang machten Leni Neidhart und Mia Brandt aus der 5. Klasse auf ihren Einrädern. Mit einer fröhlich bewegten Choreographie brachten sie gleich am Anfang Leben auf die Bühne. Im Anschluss präsentierte Aladin Dizdarevic aus der 6. Klasse flott, präsent und mit gutem Ansatz eine Gavotte von Bach auf dem Saxophon. Leila Bürki trug ein Gesangsstück über die Liebe aus "König der Löwen" vor und im Anschluss erstaunte der Fünftklässer Theodor Absolon die Zuschauer mit einer technisch sehr überzeugenden und spannenden Diabolo-Jonglage.

Mit starker Bühnenpräsenz und anmutigen Bewegungen gestaltete anschließend die zwölfjährige Natalia Moreno einen Tanz mit dem Band. Für die folgende Turn- und Akrobatikdarbietung musste einiges an Geräten auf die Bühne geschafft werden. Hier waren die fleißigen Bühnenhelferinnen des Abends gefragt und bewiesen ihre hervorragende Zusammenarbeit. Die turnerische Show von Jana Hutterer und Katharina Kuly, beide in der 6. Klasse, zeigte atemberaubende Momente und große Körperbeherrschung.

Nach so vielen Bewegungsdarbietungen kamen nun wieder zwei musikalische Talente auf die Bühne. Felix Stier (8. Klasse) spielte auf der klassischen Gitarre das Prelude Nr.4 von Heitor Villa Loob und dann hatte Viola Polifke ihren Auftritt. Sie ist besonders zu erwähnen, da sie schon an allen vier Talentwettbewerben dieser Art beteiligt war. Ganz routiniert konnte sie also ihren Song "The Show" von Lenka vortragen und sich dabei auch selber noch auf der Ukulele begleiten. Dafür wurde sie mit großem Applaus belohnt.

Den Abschluss bildete das Schwesterpaar Lara und Annika Schleicher, beide aus der Oberstufe. Mit großer Lebensfreude und engagierten Bewegungen präsentierten sie ihre Hip-Hop Choreographie.

Gut fürs Auftreten im Alltag

Nun hatte die Jury bestehend aus dem Vorjahressieger Lorenz Polifke, der im letzten Jahr bereits Abitur gemacht hat, und den Lehrkräften Ariane Damman-Ranger und Christian Plätzer die schwierige Aufgabe, aus diesen kleinen Schätzen drei Sieger auszuwählen. Groß war die Spannung, und als alle Talente noch einmal auf die Bühne gerufen wurden, bekamen sie riesigen Applaus und jeweils eine Medaille.

Dann durfte die Jury ihr Ergebnis verkünden: Der dritte Platz ging an die Akrobatinnen Jana und Katharina, den zweiten "Viktor" erhielt Viola Polifke und den großen "Viktor" durfte Theodor Absolon für seine überzeugende Diabolo-Jonglage mit nach Hause nehmen.

In seinem Schlusswort bedankte sich Schulleiter Roland Deinzer bei allen Mitwirkenden. Ihr Mut, sich und ihr Können bei so einer Veranstaltung zu präsentieren, seien von großem Wert für das Selbstbewusstsein und eine gute Übung für sicheres Auftreten auch im Alltagsleben. Er ermunterte die Schüler, ihre versteckten Fähigkeiten bei einem Auftritt im nächsten Jahr zu beweisen.