Die Narren stürmten in Herzogenaurach am Samstag pünktlich um 11.11 Uhr das Rathaus und werden erst am 13. Februar 2018 das Feld wieder dem Bürgermeister überlassen. Schon von weitem kündigten sich die Karnevalisten mit Trommeln und lauter Musik an, als sie durch die Hauptstraße zogen. Angeführt wurde der Karnevalsclub vom Stadtspielmannszug der SpVgg 1904 Erlangen unter der musikalischen Leitung von Marcus Schlegel, einem Elferrat des Karnevalsclubs Herzogenaurach (KCH).
Zwar leistete Bürgermeister German Hacker (SPD) mit Verstärkung durch seinen Sohnes und die Vorzimmerdamen erbitterte Gegenwehr, als die Karnevalisten an der Tür rüttelten, musste sich aber geschlagen geben. Schließlich war der Rathausschlüssel das Ziel der Begierde. Im Sitzungssaal übergab er freiwillig den Schlüssel, allerdings als frisches, duftendes Laugengebäck. "Das ist der Schlüssel zum Kassenraum und da ihr Geld braucht, könnt ihr euch bedienen", bot das Stadtoberhaupt an. Doch die Karnevalisten ließen sich nicht täuschen.
Dass der KCH Geld braucht, bestätigte Vorsitzender Gerd Engert, schließlich muss das Vereinsheim umgebaut werden. Die Stadt wird den Verein mit seinen zahlreichen Kindern und Jugendlichen nicht im Regen stehen lassen, versprach der Bürgermeister. "Es kann sein, dass wir uns hier im Sitzungsaal zum letzten oder vorletzten Mal treffen", erklärte der Bürgermeister. Bekanntlich wird das Rathaus abgerissen, und wo sich künftig der Sitzungssaal befinden wird, demonstrierte der Bürgermeister am Modell. "Wir wollen den Schlüssel", tönte es aus der Mitte der Karnevalisten, zwei Gardemädchen machten sich auf die Suche und zerlegten das Rathausmodell, und darin befand sich auch der Schlüssel. Dann schallte es dreimal "Uraha Helau" durch den Sitzungssaal als Aufforderung für den Spielmannszug vor dem Sitzungssaal, lautstark aufzuspielen. Gerd Engert wies darauf hin, dass die Prunksitzungen am 20. und 27. Januar im Vereinshaus stattfinden und ab sofort die Eintrittskarten beim KCH erworben werden können.