Bürgermeister German Hacker war schon kurzzeitig versucht, das Kinospektakel auch in diesem Jahr an Ort und Stelle zu belassen. Dann hätte man im Schlosshof die Filme halt auf einer Großbaustelle zeigen müssen. Aber diese Idee hat er gleich selbst weggewischt, wie er sagte, denn das wäre nicht gegangen. So zieht das Open-Air-Kino im Jubiläumsjahr an einen anderen Standort. In den nächsten Jahren werden diese Veranstaltungstage, die es heuer zum zehnten Mal gibt, am Kirchenplatz stattfinden. Solange, bis das neue Rathaus steht und der neue Schlosshof genutzt werden kann.

"Es ist Ruhe hier", stellte Hacker fest, als er sich am Dienstag vor Ort umschaute. Gerade war auf der Baustelle kein Betrieb, im Schatten der Stadtpfarrkirche herrschte eine geradezu himmlische Stille. Ideale Voraussetzungen für ein Freiluft-Kinoprogramm also. Das dachte sich auch Stadtpfarrer Helmut Hetzel, der keinen Moment gezögert habe zuzustimmen. Zwischen Kirche und Kino sehe er keinerlei Widerspruch.

Zehn Filme werden an zehn Tagen gezeigt (siehe Infobox), ausgehend am morgigen Donnerstag mit "25 km/h". Kassen-Einlass auf den Platz ist über den Steinweg ab 20.30 Uhr, die anderen Zugänge werden gesperrt. Gegen 21.30 Uhr beginnt die Filmvorführung. Statt eines Vorprogramms haben die Besucher heuer, bei Musikberieselung vom Band, die Gelegenheit zum Plausch.

Etwas eingeschränkt ist die Nutzung des Platzes noch durch zwei Baustellen.

Das Filmprogramm zum Open-Air Kino am Herzogenauracher Kirchenplatz

Donnerstag, 6. Juni: 25 km/h

Die grundverschiedenen Brüder Georg und Christian verwirklichen ihren Jugendtraum: Einmal mit dem Mofa quer durch Deutschland!

Freitag, 7. Juni: Der Junge muss an die frische Luft

Ruhrpott 1972: Hans-Peter wächst geborgen bei seiner fröhlich-feierwütigen Verwandtschaft auf. Er hat ein großes Talent, andere zum Lachen zu bringen, gerade als seine Mutter immer bedrückter wird. Es ist die Geschichte über einen der größten Entertainer Deutschlands: Hape Kerkeling!

Samstag, 8. Juni: Bohemian Rhapsody

Ein mitreißender Film über eine Band, deren Musik und einen außergewöhnlichen Sänger, der sich Klischees und Konventionen widersetzte und zu einem der größten Idole seiner Zeit wurde - Queen und Freddy Mercury.

Sonntag, 9. Juni: Capernaum - Stadt der Hoffnung

Die libanesische Filmemacherin Nadine Labaki will mit dieser hochemotionalen Filmfabel die Welt verändern: Sie gibt einem bettelarmen Jungen aus Beirut eine Stimme.

Montag, 10. Juni: Der Vorname

Eigentlich hätte es ein friedliches Abendessen mit der Familie werden sollen, doch als Thomas den Namen ihres ungeborenen Babys verrät, eskaliert die Runde, und schon bald steht nicht mehr nur die Namensdiskussion im Vordergrund.

Dienstag, 11. Juni: Monsieur Claude 2

Eine bunt gemischte Familie: Schwiegersöhne in der Elfenbeinküste, Israel, Algerien und China, aber in Frankreich ist es doch am schönsten.

Mittwoch, 12. Juni: Der Fall Collini

Die Chancen stehen nicht gut für den jungen Strafverteidiger Caspar Leinen, als er das Pflichtmandat für den 70-jährigen Italiener Fabrizio Collini bekommt. Es ergibt sich einer der größten Justizskandale Deutschlands.

Donnerstag, 13. Juni: Ballon

Der wohl spektakulärste Fluchtversuch aus der DDR auf der Kinoleinwand: Im Sommer 1979 wollen zwei Familien mit einem selbst gebauten Heißluftballon aus der DDR fliehen. Spannend und einfühlsam erzählt von Bully Herbig.

Freitag, 14. Juni: Green Book

Ein herrliches Roadmovie über eine besondere Männerfreundschaft: Der berühmte Pianist Don Shirley heuert in den Südstaaten den Italo- Amerikaner Tony Lip als Fahrer an. Und das im Jahr 1962, als in den USA noch Rassentrennung herrscht.

Samstag, 15. Juni: Sauerkrautkoma

Manche Fortsetzungen werden nie langweilig - dazu gehören eindeutig die Geschichten des niederbayerischen Dorfpolizisten Franz Eberhofer und seiner schrägen Freunde und Familie.

Ausführliche Infos unterwww.herzogenaurach.de