Und passend zur italienischen Woche in der Herzogenauracher Fachklinik präsentieren zehn Mitglieder des Fotoclubs ausgewählte Aufnahmen im Rondell des ersten Stocks.

"Fotografieren ist mehr als nur ein Hobby. Wer diese Leidenschaft erst einmal für sich entdeckt hat, wird nur noch selten davon losgelassen. Er erliegt der Faszination von Farbe und Ausstrahlung und genießt es, unvergessliche Momente im Bild festzuhalten. Gerade im Urlaub ist dafür natürlich immer die beste Gelegenheit", erklärte die Vorsitzende Helga Speth vor zahlreichen Besuchern bei der Vernissage. So sei es für den Fotoclub und seine Mitglieder eine besondere Freude, das Ergebnis ihres Hobbys präsentieren zu dürfen.

Von Tirol bis nach Sizilien

Melanie Bär, Kulturbeauftragte der Fachklinik dankte dem Fotoclub. "Italien war, ist und bleibt ein ganz beliebtes Reiseziel, und so möchten wir Sie mitnehmen auf unserer Reise durch Italien von Tirol über Venedig, Sardinien bis nach Sizilien", lud die Kulturbeauftragte zur Ausstellung ein. Die Vorsitzende Helga Speth erklärte den lauschenden Besuchern, wie die Fotos eigentlich entstehen. "Da muss das Licht passen und unsere Fotografen haben einen bestimmten Blick fürs Wesentliche", sagte sie.

Fast unbegrenzt ist die Auswahl an sehenswerten Urlaubsorten in Italien, faszinierend vielseitig ist die Natur: Der stiefelförmige Staat in Südeuropa steht wie kein Zweiter für kulturellen Reichtum, kulinarischen Genuss und bezaubernde Landschaften zwischen Bergidyll und Meereslage. Nicht von ungefähr ist "Bella Italia" das Reiseziel, in dem sich die ewige Sehnsucht zahlreicher Menschen nach mediterraner Leichtigkeit, Lebensfreude und Gelassenheit widerspiegelt. Das sind mittelalterliche Städtchen, gute Küche und schöne Landschaften, die immer eine Entdeckung wert sind und es gibt viele interessante Events, schwärmte Helga Speth.

Den musikalischen Background zur Vernissage und zum Sektempfang lieferte Pete Sunrise, bekannt aus der Erlanger Musikszene, der nicht nur zur Ausstellung passende italienische Lieder sang, sondern auch hervorragend Gitarre spielen kann. Die Ausstellung kann bis zum 6. Juni, auch tagsüber, bei freiem Eintritt besucht werden.