Der Deutsche Engagementspreis ist eine bundesweite Auszeichnung für freiwilliges soziales Handeln. Er ist insgesamt mit 35 000 Euro dotiert und wird in fünf Sparten verliehen. Ziel ist es, die Anerkennungskultur in Deutschland zu stärken und mehr Menschen für freiwilliges Engagement zu begeistern.

In der Kategorie "Generationen verbinden" wurde vom Bayerischen Sportverband (BLSV) für den TSV Hemhofen Elisabeth Neidhardt vorgeschlagen und aufgestellt. 2006 baute Elisabeth Neidhardt die Abteilung "Nordic Walking" für den TSV auf. Sie absolvierte Übungsleiterscheine und qualifizierte sich im Präventionssport. Ständige Weiterbildungen nimmt sie gezielt wahr. Seit mittlerweile fünf Jahren hält sie die Teilnehmer mit dem Gesundheits- und Präventionskurs "fit und gesund" auf Trab. Gymnastikkurse am Abend sowie Entspannungskurse "Progressive Muskelentspannung nach E. Jacobsen" kombiniert mit Qi Gong bereichern das Angebot.

Zur Bewegung motivieren

Ihre persönliche Berufung, Menschen in Bewegung zu bringen, sich persönlich um ihr Wohlergehen zu kümmern sowie Gemeinschaft zu stiften, wird bereichert durch eine unbändige und ansteckend wirkende Lust auf Leben. So kommen Menschen aller Generationen zusammen, fördern ihre Gesundheit und veranstalten kleine Feste. Denn es gibt immer Gelegenheit, einen Kurs mit einem Büfett abzuschließen. Dazu bringt jeder eine gesunde Speise mit und schon ist die perfekte Picknicktafel geschaffen.

Tagesauflüge, Nordic Walking Wochenend-Reisen, Faschings- und Weihnachtsfeiern runden das ganzheitliche Angebot ab. Die Planung und Durchführung dieser besonderen Höhepunkte im Jahreslauf bedeuten zusätzlichen organisatorischen, zeitlichen und finanziellen Aufwand. Doch genau dadurch erreicht Elisabeth Neidhardt die Menschen auf einer anderen Ebene und fördert das Durchhaltevermögen.

Für dieses Engagement wurde Elisabeth Neidhardt bereits im vergangenen Jahr vom BLSV als Preisträgerin für den Sportpreis Mittelfranken ermittelt.

Spenden für die Tafel

Nun ist sie ebenso für den mit 10 000 Euro dotierten Publikumspreis nominiert wie die Auszubildenden der Firma Röckelein in Wachenroth. Unter dem Motto "Essen verbindet" machten es sich die Auszubildenden zur Aufgabe, Spenden- und Sammelaktionen ins Leben zu rufen, deren Erlös sie den sozial schwächeren Menschen der Gesellschaft zukommen ließen. Als Spendenziel entschieden sich die Jugendlichen für die Tafel in Erlangen, der sie bei insgesamt drei Besuchen Sachspenden brachten. Diese Sachspenden bestanden unter anderem aus Schulmaterial und Hygieneartikeln, die wegen des fehlenden Mindesthaltbarkeitsdatums selten gespendet werden.

Ebenfalls nominiert ist Helmuth P. Schuh aus Neustadt/Aisch, der seit 1999 Benefizaktivitäten mit dem Fahrrad durchführt. Auch durch den Landkreis Erlangen-Höchstadt haben sich seine Touren schon mehrmals erstreckt. Er wurde 2017 mit dem mittelfränkischen Sportpreis ausgezeichnet und ist nun insbesondere für sein "Projekt 7.0", eine Tour vom Bodensee nach Berlin, nominiert. Insgesamt hat Schuh mit seinen Aktivitäten schon über 190 000 Euro an Spenden eingesammelt.

Vom 12.September bis 22. Oktober kann unter www.deutscher-engagementpreis.de/publikumspreis abgestimmt werden. Insgesamt sind über 700 Personen nominiert.