Das war es also: Musik an einem Sommerabend, das Open-Air-Konzert der Stadtjugendkapelle auf der Wiese des Vereinsgeländes. Und: Es war einfach hervorragend! Ein wundervoller Abend mit wunderbaren Melodien, meisterhaft dargeboten. Mit beeindruckend differenzierten Klangfarben begeisterten die Musikerinnen und Musiker des Jugendorchesters und die Bläserphilharmonie und gaben einen Einblick ihres Könnens und in die musikalische Vielfalt der Blasmusik.

Schon eine Stunde vor Beginn des Konzertes kamen die ersten Besucher, bepackt mit Camping- und Liegestühlen sowie Picknickkörben oder breiteten ihre Decken aus und Vizepräsident Wolfgang Niewelt konnte den Besuchern der restlos besetzten Wiese nur noch einen wunderbaren Abend wünschen.


Wippende Füße

Passend zum lauschigen Sommerabend eröffnete Dirigent Ingo Kürten in Vertretung seiner Frau Andrea mit dem Jugendorchester den unterhaltsamen Abend. Die jungen Musikerinnen und Musiker moderierten die Stück selbst, machten mit "Rock Around The Clock" eine Zeitreise zu den Ursprüngen des Rock'n'Roll und sorgten bei den Besuchern für wippende Füße. Die gelungenen Interpretationen mit "Just Dance" (Tanze einfach), dem beliebten Hit von Lady Gaga, und "Rolling in the Deep", der Nummer-eins-Hit der britischen Sängerin Adele, sorgten für Glanzlichter des Abends.

Da durfte auch Michael Jackson und Fun mit "Some Nights" und "Call Me Maybe" von Carly Rae Jepsen nicht fehlen. Dass die Stadtjugendkapelle Nachwuchsarbeit großschreibt, zeigte das Jugendorchester auch mit "Stronger" des Interpreten Kelly Clarkson. Mit verschiedenen Soloeinlagen wurden die Zuhörer in den Bann der Blasmusik gezogen und forderten eine Zugabe. Am Ende des ersten Teil bedankte sich Ingo Kürten als "Schwangerschaftsvertretung" für die schöne Zeit bei der Stadtjugendkapelle, denn bei den nächsten Konzerten wird wieder seine Frau Andrea den Taktstock schwingen.

Nach einer kurzen Umbaupause nahm die Bläserphilharmonie unter der Leitung von Norbert Engelmann die Plätze auf der Terrasse ein und träumte beim Eröffnungsstück "76 Trombones" aus dem Musical "The Music Man" von Meredith Wilson auch von 76 Posaunen, mit denen Marching Bands bei einer Parade durch die Straßen zogen. Mit der kleinen ungarischen Rhapsodie wurden die Besucher in die ungarische Puszta versetzt, um sich dann mit "Jungle" in einen abenteuerlichen Dschungel zu begeben. Der Film "Out Of Africa" (Jenseits von Afrika) spielt im frühen 20. Jahrhunderts und der Soundtrack zum Film, komponiert von John Barry, ist eine der schönsten Filmmusiken die je geschrieben wurden.

Diese Filmmusik aber auch "Land of make Believe", ein Arrangement des Dirigenten selbst sowie das "Jackson 5 Medley" mit den bekannten Songs und die Hits der Rockband Bon Jovi mit einem Medley bewiesen das hohe Niveau des Orchesters.

Eigentlich nicht mehr zu toppen sind die musikalischen Events des Orchesters unter Norbert Engelmann, der in seiner Dynamik nichts unversucht lässt, immer noch weitere Steigerungen hervorzuzaubern. Und es gelingt ihm.