Organisator Christian Hertling und seine Helfer schleppten die Töpfe mit dem Essen wie Caribbean Curry oder deftiges Chili durch die Reihen des Festzeltes, das mit 150 gespannten Gästen vollbesetzt war. Kurz nach 20 Uhr ging es los: Das Essen wurde verkauft und alle konnten probieren, wie so eine Kirchweih ohne Bratwürste und Co schmeckt.

Anscheinend klasse, denn nirgendwo waren enttäuschte Mienen zu sehen. Im Gegenteil: Nickende Köpfe und Daumen hoch gab's für die ungewöhnliche Idee, ausschließlich vegane Gerichte anzubieten. Sogar ein Pärchen aus Jena (Thüringen) saß unter den Gästen und beide schwärmten: "Wir haben zwar noch nie richtig vegan gegessen, aber bisher hat es uns hier wirklich toll geschmeckt."

Vor allem das Chili überzeugte mit rassiger Schärfe. Gemüsig gesund kam dagegen das Caribbean Curry mit Reis in sämiger Kokosmilch rüber. Christian Hertling vom Verein "Geselligkeit Erlabronn" hatte ein Lächeln auf dem Gesicht, freute sich, wie gut die Idee der fleischlosen Kerwa ankam: "Alle Gäste haben eine gute Stimmung und lassen es sich hier bei uns im Festzelt gut gehen. Das ist für uns alle hier das schönste Lob. "

Zum veganen Schmaus wurde übrigens am ersten Kerwa-Abend irisches Bier gezapft und die Band "Paddys Last Order" aus Herzogenaurach spielte Musik von der grünen Insel. Kein Wunder, dass bis tief in die Nacht gefeiert wurde.

Am Samstag wird um 14 Uhr der Kerwa-Baum aufgestellt. Um 20 Uhr startet dann die Kerwa im Festzelt von Erlabronn: Auftreten werden die Gruppen "Elephant Circus", "Mr. Rufffy and his Band" sowie "Silpha & the Corpseboners" auf. Als vegane Köstlichkeiten werden aufgetischt: Mediterrane Semmelknödel mit Tomaten-Salsa, Züricher Geschnetzeltes mit Spätzle, Caribbean Curry und süße vegane Leckereien zum Nachtisch.