Die CSU Erlangen-Höchstadt hat sich am Samstag durchaus selbstbewusst gezeigt. Immerhin stellt die Partei mit Alexander Tritthart den Landrat. Nach sechs Jahren gibt es bei den Kommunalwahlen im März nun Bewegung im Kreistag.

Aktuell sitzen dort 22 CSU-Mitglieder. "Wir hatten eine engagierte Kreistagsfraktion", lobte Stefan Müller, Bundestagsabgeordneter, am Samstag in Gremsdorf bei der Aufstellung der Liste für die Kreistagswahl.

Parteiintern einigte man sich in verschiedenen Gremien vorab auf sechzig Kandidaten und vier weitere Ersatzbewerber, die den restlichen Mitgliedern vorgeschlagen wurden.

"Wichtig war mir die Ausgewogenheit der Regionen", erklärte Landrat Tritthart. Demnach seien aus allen Teilen des Landkreises Vertreter auf der Liste.

30 Prozent Frauen auf der Liste

Ziel sei es auch gewesen, weiblicher zu werden. "Wir haben mehr Frauen auf der Liste als noch vor sechs Jahren", erklärte Tritthart. Von den 60 Bewerbern für die Kreistagswahl sind 18 weiblich. Unter den obersten zehn Kandidaten auf der Liste finden sich vier Frauen.

Ganz junge Bewerber sind hingegen nicht auf der Liste. Die Junge Union (JU) hat laut Müller so viele eigene Bewerber, dass sie selbst eine Kandidatenliste aufstellen.

Flüchtlingszustrom bewältigt

Der Bundestagsabgeordnete blickte bei der Nominierungsveranstaltung bei den Barmherzigen Brüdern in Gremsdorf positiv auf die vergangene Periode zurück. Es sei eine erfolgreiche Politik gewesen, die es nun fortzusetzen gelte. "Wir haben auch schwierige Dinge gemeinsam geschafft", erinnerte sich Tritthart. Er blickte auf das Jahr 2015 zurück, als viele Flüchtlinge auch in den Landkreis Erlangen-Höchstadt kamen. "Bei uns musste kein einziger Asylbewerber auf der Straße schlafen", sagte er. Gemeinsam habe man die anfallenden Probleme gelöst.

Doch der Wahlkampf werde nicht einfach, meint der Landrat. Am Samstag kündigte er erneut an, den öffentlichen Personennahverkehr günstiger machen zu wollen. Bei allen kommenden Bestrebungen müsse man aber immer auch die Finanzen im Blick haben, so Tritthart.

Tritthart sitzt fest im Sattel

Er selbst konnte zufrieden sein. Mit dem Listenplatz 1 hat der Landrat 99 von 102 anwesende CSU-Mitglieder überzeugt. Müller mahnte an: "Es kommt nicht darauf an, dass wir uns die Posten sichern, sondern der Landkreis soll so stark bleiben, wie er heute ist."

60 Personen stehen auf der Liste der CSU für die Kreistagswahl im März 2020. Auf den ersten 22 Plätzen:

1. Alexander Tritthart

2. Gabriele Klaußner

3. Stefan Müller

4. Walter Nussel

5. Ute Salzner

6. Andrea Louzil

7. Andreas Galster

8. Ruthild Schrepfer

9. Ludwig Nagel

10. Jan König

11. Alexander Schulz

12. Matthias Düthorn

13. Uwe Pöschl

14. Thomas Fischer

15. Norbert Stumpf

16. Birgit Schobert

17. Karl-Heinz Hertlein

18. Franz Rabl

19. Anika Davisdon

20. Gerhard Wölfel

21. Harald Rotschka

22. Friedrich Gleitsmann