Begeisterte Zuhörer erlebten am Samstag und Sonntag die beiden Herbstkonzert der Feuerwehr-Jugendkapelle Großenseebach unter dem Motto "Abenteuer Zoo". Mit einem tierisch-musikalischen Vergnügen mit Insekten, Gorillas, Löwen und vielen mehr ging die Veranstaltungsreihe Großenseebacher Herbst zu Ende.

Drei Orchester auf der Bühne mit hohem musikalischen Können, ein extra Lied und die Verdienstnadel in Gold sowie die Ehrennadel in Gold des Nordbayerischen Musikbundes (NBMB) für die Vorsitzende Sandra Ebersberger rissen das Publikum in der voll besetzten Mehrzweckhalle zu Beifallsstürmen hin. Der Stellenwert der Blasmusik bei der Jugend dokumentierte sich nicht nur in der Leistung der jungen Musiker, sondern auch darin, dass die Stühle am ersten Abend nicht reichten.

Übersetzt in die Welt der Noten und Melodien ließen die Musiker der Jugendkapelle unter der Leitung von Matthias Uri sowie des Vororchesters und Juniororchesters, geleitet von Michael Schmidt, fantastische Bilder und Szenen aus der Tierwelt entstehen. "Bravo"-Rufe und die rhythmische Bitte nach Zugaben wurden schon vor der Pause laut. Die Jüngsten des Juniororchesters, die erst seit wenigen Monaten spielen und erstmals vor Publikum auftraten, sowie das Vororchester zeigten die erfolgreiche Nachwuchsarbeit in Großenseebach. Hochkonzentriert saßen die jungen Musiker vor ihren Noten, den Blick nur leicht in Richtung Dirigentenpult gerichtet, und folgten dem Taktstock ihres Dirigenten Michael Schmidt.

Sehr enthusiastisch und mitreißend startete die Jugendkapelle mit Johann Strauß' "Reitermarsch" in den Konzertabend. "Haben Sie die Pferde gehört?", fragte Moderatorin Maria Willert das Publikum und lud zur Führung in den Zoo ein. Weiter ging es mit der griechischen Schlangengöttin "Medusa", gefolgt von "King Kong" und dem Musikstück "The Carnival of the Insects" (Der Karneval der Insekten) von Bruce Fraser mit witzigen musikalischen Effekten aus dem Leben der Insekten.

Der König im Affengehege

Da in einem Zoo auch Blumen blühen, überreichte nach der Pause die Jugendkapelle dem Publikum musikalisch die prächtig aufblühende "Magnolia" des Komponisten Bert Appermont. Im Affengehege hatte "The Lion King" (Der König der Löwen) das Sagen.

In der Mitte des zweiten Teiles wurde die Vorsitzende Sandra Ebersberger vom Orchester und vom Publikum mit Leuchtstäben gefeiert, die zuvor in der Halle verteilt wurden. Dies hatte auch seinen Grund, denn die Posaunistin wurde vom Kreisvorsitzenden des NBMB und vom Vorsitzenden des Musikrates im Landkreis Erlangen-Höchstadt für 30 Jahre aktives Musizieren und für 20-jährige Vorstandstätigkeit mit den goldenen Ehrennadeln ausgezeichnet. Dem Dank und Glückwünschen schloss sich Bundesabgeordneter Stefan Müller (CSU) an, der unter der Vorsitzenden einige Jahre als Schatzmeister fungierte.

Mit der Fantasie "Adebars Reise" kündigte die Moderatorin das vorletzte Stück an. Das Werk schildert auf musikalische Weise den Flug der Störche vom Hannberger Kirchturm aus in Richtung Süden. Dass es in einem Zoo auch Wale geben kann, bewies das Orchester mit dem Anschlussstück "Moby Dick". Es war förmlich bei jeder Note der innere Kampf des Kapitäns mit dem weißen Wal - und mit sich selbst zu spüren.

Allerdings war es dann doch nicht das letzte Stück, denn das begeisterte Publikum erklatschte sich noch eine Zugabe. Schöner und stimmungsvoller hätte das Konzert zum 20. Jubiläum des Großenseebacher Herbstes nicht sein können.