Das "Glück auf dem Rücken der Pferde" fanden acht Ferienkinder beim viertägigen Reitkurs auf dem Reiterhof Hessenmühle in Falskendorf (Landkreis Erlangen-Höchstadt). Vor allen bei Mädchen gibt es kaum ein Hobby, das so weit oben auf der Liste steht wie reiten.

Denn kein anderer Sport verbindet den natürlichen Bewegungsdrang von Kindern so spielerisch mit dem Lernen von Verantwortungsgefühl für ein anderes Lebewesen. Aber einfach aufsteigen und los geht es. das klappt mit dem Pferd dann doch nicht.
Dass natürlich der Wunsch der Mädchen nach einem Pferd ganz oben steht, ist nach dem Kurs sicher verständlich. "Ich glaube nicht, dass ich ein eigenes Pferd bekommen werde", erklärte die neunjährige Sabrina; Lisa (10), Karen (13) und die zehnjährige Anika, die auf Rotary saß, nicken dazu verständnisvoll.
Zur Praxis gehört die Theorie, also erst einmal das gegenseitige Kennlernen, die richtige Pflege, Fütterung und das Wissen über artgerechte Haltung. Bevor es dann fast losgeht, muss das Pferd noch aufgezäumt und gesattelt werden. Erst dann folgen korrektes Aufsitzen, Reiten an der Longe und die Grundzüge der Reitlehre werden erklärt.
"Oberkörper zurück, etwas schneller, drück' ihm die Fersen etwas rein. Noch fester, aufrecht sitzen", korrigierte Reitlehrer Roland Staudenmaier dazwischen immer wieder die Sitzhaltung der jungen Reiter. Die elfjährige Christine nahm bereits zum zweiten Mal am Kurs teil und hatte diesmal ihren achtjährigen Bruder Lukas mitgebracht. Während vier Kinder in der Halle mit den Pferden ihre Runden drehten, hieß es für die anderen vier pauken und die Fragebögen ausfüllen, die der Reitlehrer verteilt hatte.

Hintergrundwissen erforderlich

Vor dem täglichen Reiten gab es immer Theorieunterricht, denn allein mit füttern und bürsten ist es nicht getan. Staudenmeier ist daran gelegen, dass die Anatomie der Tiere, Krankheiten und Pferderassen ebenso behandelt werden wie mögliche Verletzungen. Der Reitlehrer hatte am Ende nur Lob für die kleinen Amazonen. "Die Mädels haben gut mitgemacht und die eine oder andere hat auch die Scheu vor den dann doch etwas großen Tieren verloren."

Im Alter von neun bis zehn Jahren kann mit dem selbstverantwortlichen Reiten begonnen werden. Neben der Reitvorbereitung, satteln und zäumen werden auch die ersten Kommandos mit Schenkel und Zügeln in die Verantwortung der Kinder gegeben.

Im Osterferienprogramm des Kultur- und Freizeitamts Erlangen und des Freizeitheims der Stadt Herzogenaurach sind beim zweiten viertägigen Kurs auf dem Reiterhof Hessenmühle noch Plätze frei. Bequeme Hosen und Gummistiefel oder schafthohe Schuhe genügen als Ausrüstung. Zuschauer können direkt von der Tribüne in der Reithalle das Geschehen verfolgen. Pferdefreunde im Alter von neun bis 16 Jahren dürfen von Dienstag, 2. April; bis Freitag, 5. April, den Umgang mit dem Pferd lernen. Der Vormittagskurs geht von 9 bis 11 Uhr, der Nachmittagskurs findet von 14 bis 16 Uhr statt. Die Gebühr von 60 Euro muss vorher bei der Anmeldung im Freizeitheim der Stadt Herzogenaurach, Erlanger Str. 16 oder in der Reitschule Hessenmühle in Falkendorf eingezahlt werden. Infos erteilt Reitlehrer Staudenmaier, Tel. 09132/61222.