Es war Sommer. Und es war Kirchweih. Zusammen ergibt die beste Konstellation, um fröhlich zu feiern. Die Kerwa 2018 könnte deshalb als eine der schönsten in die Chronik eingehen. Im Engelgarten war schon am frühen Samstagabend halb Höchstadt und viele Besucher aus den umliegenden Ortschaften anzutreffen.


Das Festzelt war voll

Ein Highlight war der Auftritt der Musiggfabrigg. Am samstag traten etwa vierzig Musiker ins Rampenlicht, berichtet Organisatorin Susanne Gabler, die selbst auf der Bühne stand. Darunter auch die "Youngstars" und Musiker aus Herzogenaurach. Die Fangemeinde hatte sich schon zu Beginn um 20 Uhr die besten Plätze gesichert, so dass das Festzelt von Beginn an voll besetzt war. Im Umgriff des Zeltes gab es aber ausreichend Sitzplätze, um die Musik zu hören und sich trotzdem noch unterhalten zu können.

Etwas weiter nördlich hatte der ASV mit einem weiteren Festwirt seine Zelte aufgeschlagen. Gemütlich durch den Engelgarten bummeln, ein Bierchen hier, einen Bratfisch dort - sehen und gesehen werden - das Leben kann doch schön sein. Ganz besonders für die Jugend.

Durch die Fahrgeschäfte im wahrsten Sinn des Wortes in einen Höhenflug versetzt, war das Gekreische im Umfeld entsprechend. "Nein, mir ist nicht übel", antwortete die 14-jährige Leyla, frisch dem rasanten Flug des "Star Dancers" entronnen. Einfach "cool", fand sie und entschwand für die nächste Fahrt.