Im Seniorenheim Adelsdorf war Handarbeit angesagt - es wurden aber keine Weihnachtsgeschenke gebastelt. Die ehrenamtliche Helferin Elfi Martschinke, selbst patchworkbegeistert, hatte vom letzten Herzkissenaktionstag ihrer Patchworkgruppe "Quilting Bee" in Herzogenaurach noch Füllmaterial und Herzkissenhüllen übrig. Diese füllte sie nun mit den eifrigen Senioren.

"Die Herzkissen sind für Frauen, die an Brustkrebs erkrankt sind und in der Frauenklinik der Universität Erlangen behandelt werden", erklärt sie während der Arbeit den alten Herrschaften. "Sie lindern, nehmen den Druck von der OP-Narbe, federn Stöße ab und können auch ein bisschen Trost spenden", meint die engagierte Ehrenamtliche, die sich jede Woche einen Nachmittag um die Senioren im Heim kümmert. "Bei dem Füllmaterial handelt es sich um hochwertige, gut waschbare Mikrofaserbällchen." "Man muss das Herz richtig prall vollstopfen", rät die Seniorin Christl Gohlke ihrer Nachbarin. Sie war einmal Schneiderin, und da muss sie so etwas wissen.

Jedes Kissen kam nach dem Füllen auf die Waage. Erst wenn es 150 Gramm wiegt, ist Frau Martschinke zufrieden. Georg Liebel, einer der wenigen Männer am Tisch, meint: "Ich finde es gut, dass unsere Elfi so was macht. Es hat schon einen Sinn, dass solche Kleinigkeiten für Menschen gemacht werden, die so was brauchen", erklärt er.
"Wenn wir alten Leutchen helfen können, machen wir das doch gerne", schiebt Christl Gohlke nach. "Bei der letzten Herzkissenaktion vor einem halben Jahr haben wir zwölf Kissen geschafft und heute waren es dreizehn", stellt Elfi Martschinke am Schluss stolz fest. Diese Aktion bewirkt doppelt Gutes: Die Senioren werden beschäftigt und es kommt etwas Gutes für krebskranke Frauen heraus.