Zehn Schüler der Ritter-von-Spix-Schule, der Realschule und des Gymnasiums Höchstadt fuhren vor kurzem gemeinsam mit Adelsdorfs Bürgermeister Karsten Fischkal (FW) in das Landratsamt nach Erlangen und übergaben die Ergebnisse aus zwei Workshops im Dezember und Januar an Landrat Alexander Tritthart (CSU). Die Workshops hatte Fischkal organisiert, nachdem die Beschwerden der Eltern immer mehr zugenommen haben.

Die Kinder und Jugendlichen aus der Gemeinde Adelsdorf konnten Landrat Tritthart viel Positives berichten. Seit vergangenem Montag gibt es einen neuen Busfahrplan, der die Situation spürbar entlastet. In den Morgenstunden stehen nun mehr Busse für die Beförderung von Schülern nach Höchstadt zur Verfügung. Für Nico Großkopf ein tolle Sache, besteht nun auch die Möglichkeit, in Aisch einen Sitzplatz nach Höchstadt zu bekommen. Die Schüler hatten aber auch Ideen parat, welche von Tritthart nun geprüft werden, heißt es in einem Bericht der Gemeinde Adelsdorf.

So wurde von Johanna Dittner angeregt, den Bus zur siebten Stunde an der Realschule nach vorne zu ziehen. Zudem wurde von Finn Preller angesprochen, die Busanbindungen zu späteren Schulstunden nochmals zu prüfen. Gespannt sind die Schüler nun auf die Entwicklung am Freitagnachmittag, weil dort alle Schüler zur gleichen Zeit Schulschluss haben. Hier sei eine Verbesserung zwingend notwendig, so die einstimmige Meinung der Schüler. Alles in allem gelte es nun weiter zu beobachten und Vorschläge direkt an das Landratsamt weiter zu geben.

Für die Kinder und Jugendlichen waren die Workshops und auch der Besuch beim Landrat ein großer Erfolg. "Wir freuen uns", so Nora Tietze, "dass man uns ernst nimmt und auch Lösungen gefunden hat."