Eine große Geburtstagsfeier war am vergangenen Freitagabend im Adelsdorfer Schloss angesagt. Die EGA - "EnergieGesellschaft Adelsdorf mbH" - feierte ihr zehnjähriges Bestehen.

"Nach guter Arbeit Jahr um Jahr, steht die Energiegesellschaft bestens da." Mit reimenden Worten begrüßte Bürgermeister Karsten Fischkal (FW) Altbürgermeister Ewald Münch und Armin Goß, zweite Bürgermeisterin Jutta Köhler, Gemeinderäte, Kunden, Geschäftpartner und Mitarbeiter der Gemeinde im Wappenraum.


Hundert Prozent Adelsdorf

Die Gründung dieser hundertprozentigen Tochtergesellschaft der Gemeinde vor zehn Jahren - unter dem damaligen Bürgermeister Armin Goß - sei eine mutige, aber richtige Entscheidung gewesen. Die EGA habe sich zu einem soliden und stabilen Unternehmen entwickelt.

"Ihre Kernaufgabe war und ist es, viele Liegenschaften der Gemeinde Adelsdorf, aber auch die angeschlossenen Kunden, zuverlässig und zu wettbewerbsfähigen Preisen mit Wärme zu beliefern", so Fischkal.

Aber auch die Sparte Photovoltaik und Dienstleistungen dürfe nicht außer Acht gelassen werden. "Diese Aufgaben hat unsere EGA in der Vergangenheit erfüllt und ich darf allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die geleistete Arbeit danken", sagt Fischkal.

Als Geschenk überreichte er dem Geschäftsführer Wolfgang Mößlein im Namen aller Mitglieder des Aufsichtsrates symbolisch eine Edelkastanie. Der Baum wird im Frühjahr in der Höchstadter Straße gepflanzt und soll für Wachstum und Stabilität der EGA stehen.


Biomasse und Photovoltaik

Dass für Mößlein seine Energiegesellschaft nicht nur Beruf, sondern auch Berufung ist, spürten alle Gäste, als er das Wort ergriff. Er ließ die zehnjährige Chronik Revue passieren, angefangen von der Inbetriebnahme der Biomasseanlage und des Nahwärmenetzes im Bauhof, später bis zur Schule und Aischgrundhalle, vom Bau von PV-Anlagen und einer E-Tankstelle, dem Einbau von Pelletheizungen und zuletzt von der Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED.


Startkapital: 50 000 Euro

Mit einem Stammkapital von 50.000 Euro startete man vor zehn Jahren und nach anfänglichen Tiefs ging es ab 2012 fast nur noch bergauf, denn dank des großen persönlichen Einsatzes der Mitarbeiter, aber auch mittels intelligenter Prozessleittechnik, dank Photovoltaik, Hackschnitzelheizung und innovativer und sachkompetenter Mitarbeiter kann die EGA schon heute auf eine sehr gute Bilanz zurückblicken.

Die EGA sei nun ein Garant für das Leitziel der Gemeinde: "Gemeinsam Lebensqualität nachhaltig gestalten", so Fischkal. Allein mit der Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED spart die Gemeinde jährlich über 50.000 Euro.

Steuerberater Johannes Keller, der Nachfolger von Ulrich Berger, gratulierte in dessen Namen, ebenso wie Hans-Peter Lechner, Mitglied des Vorstands der VR-Bank und auch Timo Kaiser von der Firma Sunset.


Frühe Investitionen

Sie alle hatten Glückwünsche und lobende Worte parat. "Dass Adelsdorf so früh in die Steuerungstechnik und Gebäudetechnik investiert hat, war bemerkenswert.", sagt Norbert Stuck, der die Gemeinde in Haus- und Energietechnik unterstützt.

Zwischen den Ansprachen lockerte die 16-jährige Jana Schlögel den Festabend mit ruhigen Weisen, gekonnt am E-Piano vorgetragen, auf. "Die EGA hat Gehen gelernt und in weiteren zehn Jahren wird sie erwachsen", so Fischkal. Nach dem Dank an die Mitarbeiter aber auch an Altbürgermeister Goß, den Gründungsvater der EGA, endete der Festakt und alle Gäste blieben noch gerne bei einem kleinen Imbiss gemütlich beisammen.