Am Samstag um 11.30 Uhr ereignete sich auf der A3, Fahrtrichtung Würzburg, zwischen den Anschlussstellen Höchstadt-Ost und Pommersfelden ein Auffahrunfall mit drei Verletzten.

Bei stockendem Verkehr fuhr ein 39-jähriger Mann mit Wohnsitz in Würzburg auf das vorausfahrende Fahrzeug auf, in welchem eine fünfköpfige Familie aus Dänemark saß. Diese befand sich auf der Rückreise von einem Skiurlaub.

Doppeltes Pech hatte hierbei ein 27-jähriger Däne. Zunächst brach er sich im Skiurlaub das Schlüsselbein. Durch den Verkehrsunfall brach der verheilende Knochen genau an derselben Stelle erneut. Eine Operation bleibt dem Mann nach erster Einschätzung der Ärzte nun nicht mehr erspart.

Die schwangere Freundin des Mannes klagte nach dem Unfall über Schmerzen im Bauchraum und wurde vorsorglich in die Frauenklinik nach Erlangen gebracht, während der Vater des 27-jährigen Dänen ein Halswirbel-Syndrom und Prellmarken vom Sicherheitsgurt davontrug.
Der Rest der Familie blieb, genau wie der Unfallverursacher, zwar unverletzt, strandete aber bei einem Abschleppdienst in Höchstadt. Beide Autos waren nicht mehr fahrtauglich.