Der 36-jährige Kraftfahrer war mit seinem Transporter am Nachmittag auf der A3 in Richtung Frankfurt unterwegs. Zwischen Erlangen und Höchstadt wurde er von der Verkehrspolizei kontrolliert.

Er hatte zum Zeitpunkt der Kontrolle bereits elfeinhalb Stunden Lenkzeit hinter sich und hatte damit die zulässige Tageslenkzeit bereits überzogen. Doch nicht nur die war überschritten, sondern auch das zulässige Gesamtgewicht des Transporters. Der Lieferwagen war um fast 40 Prozent überladen und das, was er geladen hatte, rutschte völlig ungesichert auf der Ladefläche des Transporters umher.

Aus diesen Gründen musste der Betroffene erst einmal ausschlafen, anschließend abladen und letztlich seine Restladung ordentlich sichern, bevor es weiter in Richtung Frankfurt gehen konnt