Bei der Neugestaltung soll auch der Kinderspielplatz, der einem Regenrückhaltebecken weichen musste, wieder integriert werden, und der Wunsch nach einem Bewegungsparcours für Senioren soll ebenfalls erfüllt werden.
Wie der Bürgermeister erläuterte, sei das Wegenetz noch in Grundzügen vorhanden, aber aufgrund fehlender Pflegemaßnahmen mache sich flächendeckend wilder Gehölzwuchs breit, der die Parknatur stört und auch den alten Baumbestand bedrängt. Da der gesamte Bereich als kartiertes Biotop erfasst ist, muss der Wildwuchs entfernt werden.
Gemeinderat Hans Kreiner (CSU) konnte sich erinnern, dass im Schlosspark mehrere Skulpturen standen und auch Podeste und Treppen angelegt waren. Deshalb sei eine Bestandsaufnahme erforderlich und auch eine Nachforschung, was an Figuren noch vorhanden ist. Ziel der Maßnahme soll sein, dem Schlosspark wieder seine ursprüngliche Form zu geben und alle früheren Wege wieder zugänglich zu machen.
Auf Vorschlag der Städteplaner von Topos-Team soll in den nächsten Monaten ein Vorkonzept zu Neugestaltung der gesamten Anlage als Entscheidungsgrundlage für den Gemeinderat entwickelt werden. Denn zur Festlegung des genauen Umfangs der Maßnahme ist nach Meinung der Planer eine frühzeitige Abstimmung des Konzepts einerseits mit den betroffenen Fachbehörden und andererseits mit den örtlichen Akteuren erforderlich. Deshalb sollen neben dem Gemeinderat auch Vereine, Bürger und Seniorenbeirat sowie die gemeindliche Jugendpflege eingebunden werden.
Auf der Basis dieses Vorkonzepts kann dann die Entwurfsplanung erfolgen. Von Ende 2014 bis Anfang 2015 könnten die Finanzierung sowie die Fördermittel geklärt werden. Wenn die Vorarbeiten zügig durchgeführt werden, können nach Auffassung der Planung im Frühjahr die Ausschreibungsunterlagen fertiggestellt werden.

Kein Kahlschlag

Auf Grund einer Kostenschätzung für eine zu bearbeitende Gesamtfläche von rund 1,2 Hektar und bei einer durchschnittlichen Ausstattung rechnet Topos-Team mit Gesamtkosten in Höhe von fast 440 000 Euro.
Die Maßnahme muss größtenteils von einer Fachfirma ausgeführt werden. "Es wird keinen Kahlschlag geben und die Fachleute werden entscheiden, was entfernt werden muss", erklärte der Bürgermeister.
Da Topos-Team bereits die vorbereitenden Untersuchungen zur Städtebauförderung durchführte und einen Rahmen- und Masterplan erstellte, beauftragte der Gemeinderat das Planungsbüro auch mit den erforderlichen Architektenleistungen.