Pünktlich um 10 Uhr am Sonntagmorgen flog der Storch sein Nest auf der Kirche der Barmherzigen Brüdern an, um sich den Festgottesdienst zum Sommerfest nicht entgehen zu lassen. Mit seinem lustigen Geklapper sorgte er für die Naturgeräuche während der heiligen Zeremonie.

Viele Besucher nahmen am Sonntag bei herrlichem Sommerwetter am Gottesdienst im Garten der Barmherzigen Brüder teil. Der Behinderten-Seelsorger, Pfarrer Firching, eröffnete die Zeremonie. Für die festliche Umrahmung sorgten der Chor der Einrichtung unter Leitung von Irina Konjaev und der Tanzkreis unter Leitung von Nina Weiß. Der Patriarchreferent und Seelsorger der Barmherzigen Brüder, Pfarrer Peter Jankowetz, stellte in seiner Predigt fest: "Das Reich Gottes wird wahr, wenn wir gut miteinander umgehen, wenn wir gut mit dem umgehen, was Gott geschaffen hat.

Unmittelbar an den Gottesdienst schloss sich ein farbiger Umzug der Behinderten und ihren Gäste durch das Gelände der Barmherzigen Brüder an. Für den richtigen Schritt sorgten dabei "Die lustigen Reichmannsdorfer". Im weiteren Verlauf des Festes hatten Besucher und Gäste die Möglichkeit, sich bei Ute Häußler und ihren Helfern am Infostand des Wohnheimes über das Leben in der Einrichtung zu informieren. Der Flohmarkt gleich daneben, für den Ingrid Cammarano verantwortlich war, bot viele Exponate zum Kauf an. Für die Behinderten gab es am Nachmittag viele Möglichkeiten im Park, sich bei Spielen und Geschicklichkeits-Übungen zu erfreuen.
Über dem gesamten Sommerfest stand die dringliche Bitte an die Bürger, zur Förderung behinderter Menschen und ihrer Eingliederung in die Gesellschaft ehrenamtliche Aufgaben in der Einrichtung zu übernehmen. Weitere Bilder gibt es auf www.infranken.de