Zum Jubiläum hatte die Vorstandschaft Einiges auf die Beine gestellt. Den offiziellen Startschuss stellte die Präsentation der einzelnen Abteilungen am Freitagnachmittag dar. Ob jung oder alt, ob Mitglied oder einfach nur interessiert: Jeder durfte sich an zahlreichen Stationen in den unterschiedlichsten Disziplinen ausprobieren.

Der fünfjährige Tim ist bereits im Turnverein aktiv. Am Wochenende nahm er, gemeinsam mit seinen Eltern, die Gelegenheit wahr, auch einmal in andere Sportarten zu schnuppern. Beim Kugelstoßen trat er sogar gegen seinen Vater an. "Papa ist aber viel stärker", musste der Junge gestehen.

Anders sah es da vielleicht schon beim Kicken aus. Hier war nämlich nicht nur spielerisches Geschick beim Eins-gegen-Eins gefragt, sondern auch Wissen rund um das getretene Leder. Wie lange dauert ein Fußballspiel? Und wann gibt es eigentlich einen Elfmeter? Diese und weitere Fragen galt es für die Jüngsten zu beantworten.

Rein um körperliche Ausdauer ging es hingegen am Stand der Kickboxer. Sie veranstalteten einen Wettkampf am Boxsack. Eine Minute Frontkick, 15 Sekunden Führhand sowie 15 Sekunden Schlaghand-Aktionen galt es zu absolvieren. Gezählt wurde dabei die Anzahl der Schläge. Wer im Anschluss noch über Ausdauer verfügte, ergänzte zwei Minuten Seilspringen. "Ich habe das heute zum ersten Mal gemacht und bin begeistert. Es macht richtig Spaß", fand nicht nur der elfjährige David nach seinen ersten Kickbox-Versuchen.

Alles in allem stellten die männlichen Nachwuchssportler eine erhebliche Mehrheit auf den Festwiesen dar. Sie konnten sich auch mit echten Leichtathletik-Profis messen. Der erfolgreiche TSV-Läufer Martin Grau war beispielsweise für die Messung der 30 Meter-Sprints zuständig. "Die meisten Kids wollen es genau wissen und treten gegen ihre Eltern an", lacht Grau. Ernst zunehmende Konkurrenz im Nachwuchsbereich witterte er an diesem Nachmittag aber eher nicht. Während sich die übrigen Läufer mit ihren zahlreichen Medaillen und Auszeichnungen an einem großen Stand vorstellten, kümmerten sich die Damen der Turnabteilung um die Bewirtung im Zelt. Der große Ehrungsabend sollte schließlich erst noch folgen.