Nachdem es am Freitag 30 Grad heiß war, wird es am Samstag und Sonntag schwülwarm mit maximal 26 Grad. Außerdem kann es Gewitter geben. Aber wo diese sich entladen werden, ist schwierig vorherzusagen, berichtet Wetterexperte Stefan Ochs.

Bereits am späten Freitagabend kann es im Südwesten Unwetter geben, die sich in der Nacht nach Nordosten ausbreiten. Morgen am Samstag gibt es am Vormittag eine kurze Verschnaufpause, bevor sich über Mittag erneut heftige Gewitter bilden, welche dann im Laufe des Nachmittags nach Nordosten abziehen. Daher sieht es für Feiern am Samstagabend relativ gut aus, da sollte die Gewitterneigung vorübergehend ein Minimum erreichen.

Die nächtlichen Tiefsttemperaturen liegen in der feuchten Luft bei 15 Grad.

Für den Sonntag widersprechen sich die Unwetterprognosen teilweise, aber laut Ochs ist davon auszugehen, dass es verbreitet Bumm machen wird.

Am Montag dann soll es kühler werden. Wie das aber genau aussehen wird, ist auch noch unklar. Wie der Wetterexperte aus Herzogenaurach erklärt, ist von "bedeckt mit Dauerregen" bis "heiter bis wolkig und trocken" alles vertreten.