Jerry Müller ist ein facettenreicher Charakter. Der neureiche Investmentbanker befindet sich gerade auf dem Höhepunkt seiner Karriere, als er plötzlich den sprichwörtlichen Boden unter den Füßen verliert. Seinem eigenen sozialen Verfall steht der Deutschamerikaner machtlos gegenüber. Nun gilt es, ganz von vorne zu beginnen...
Was zunächst wie eine Neuauflage des Buchklassikers "The Great Gatsby" aus den 1930er Jahren daherkommt, ist in Wirklichkeit die Geschichte, welche sich um die neue CD der Band Reaction spannt.
Zwölf Songs drehen sich um den fiktiven Protagonisten Jerry, der im Lauf des nach ihm benannten Albums eine beachtliche Wandlung vollzieht. Für Text und Arrangement der Lieder zuständig sind Peter Geier und Michael Kießling aus Adelsdorf. Schon seit vielen Jahren spielen die Cousins in ihrer Freizeit gemeinsam in einer Band. Zusammen mit Conny Bauer und Bastian Almosdörfer aus dem Raum Nürnberg musizieren sie nun seit rund einem Jahr und arbeiten seither auch an ihrem ersten großen Projekt "Jerry Müller".

Von der Klassik beeinflusst


Ihren eigenen Musikstil beschreiben sie als "Piano Rock". Doch auch, wenn es in ihren Stücken mitunter etwas rockiger zugeht, fühlen sich die jungen Musiker stark von klassischen Elementen beeinflusst. "Das Besondere an der CD ist die Tatsache, dass die Hälfte der Songs in deutscher Sprache aufgenommen wurde, die andere Hälfte hingegen auf Englisch", erklärt Sänger und Pianist Michael Kießling das Konzept der Platte. So beschrieben alle deutschen Texte Jerrys persönliche Sicht auf die Welt, in englischer Sprache werde die objektive Sicht auf den Charakter beschrieben.
"Unser Ziel ist es, zum Nachdenken anzuregen - über Materialismus, Egoismus und falsche Prioritäten", so der 24-jährige Peter Geier. Um diesem Gedanken Ausdruck zu verleihen, sollen die durch den Verkauf der CD erzielten Einnahmen auch anteilig an verschiedene soziale Organisationen fließen, darunter die Tafel Deutschland und Amnesty International.
"Die Platte haben wir komplett in Eigenregie verwirklicht", betont Student Michael Kießling. Neun Monate lang war der Probenraum in Adelsdorf für die Band deshalb auch eine Art zweites Zuhause. Das Ergebnis kann sich sehen und hören lassen: Ein gelungener Mix aus Balladen, Mid-Tempostücken und kraftvollen Rocksongs gepaart mit kurzen, einprägsamen Texten, die viel Raum für Interpretationen lassen. Zwar hört man der CD stellenweise an, dass sie in einem nicht ganz professionellen Tonstudio aufgenommen wurde und der Gesang deshalb teils etwas synthetisch wirkt, doch ist gleichzeitig die Energie zu spüren, mit welcher die jungen Nachwuchsmusiker zu Werke gegangen sind.
Offiziell erscheinen wird die CD am 1. Juli. Zunächst wird die Auflage auf 400 Stück begrenzt sein. Wer ein Exemplar erwerben möchte, kann sich entweder an die Musiker selbst wenden oder die CD über eine der Internetadressen der Band Reaction bestellen. Der Verkaufspreis liegt bei acht Euro. Und auch, wenn die eigentliche Intuition des Albums im Sozialen liegt, sieht die Gruppe in "Jerry Müller" auch die Chance, mit ihrer Musik doch noch ein paar Menschen mehr zu erreichen. "Vielleicht schicken wir die CD einfach einmal aus Spaß an verschiedene Plattenfirmen und warten ab, was passiert", meint Schlagzeuger Peter Geier. Zunächst plant Reaction aber einige Liveauftritte mit "Jerry Müller" und der außergewöhnlichen Geschichte seines Lebens.

Die Internet-Adressen der Band:
www.reactionrock.de
www.thereaction.info
www.myspace.com/reactionrock