Egmont Topits gehörte zur Landsmannschaft der Banater und Donau Schwaben. In seiner Heimat wurde er 1968 zum Priester geweiht. 10 Jahre später siedelte er nach Deutschland um, stellte der Erzdiözese Bamberg seine Dienste zur Verfügung und wirkte 29 Jahre als Pfarrer von Sambach und Pommersfelden. 2007 ging er vorzeitig in den Ruhestand und zog nunmehr ständig nach Höchstadt um, wo er schon Jahre vorher allwöchentlich eine "Ferienwohnung" in der Dr.-Schätzel-Straße aufsuchte. Seither wirkte Pfarrer Topits als Seelsorger im gesamtem Seelsorgebereich von Höchstadt mit den Pfarreien Sterpersdorf, Gremsdorf und Ühlfeld und half darüber hinaus im gesamten Dekanat aus.

Die Betreuung Kranker war ihm genauso wichtig wie der Aufbau einer Internetgemeinde. 2003 ernannte ihn Erzbischof Ludwig Schick zum erzbischöflichen Geistlichen Rat. Seit einem Jahr raubte ihm sein Krankheit zunehmend die Kräfte, die ihn nunmehr vollends verließen.

Am Dienstagabend um 19 Uhr wird der Rosenkranz in der Stadtpfarrkirche gebetet, bevor er am Mittwoch ab 16 Uhr dort aufgebahrt wird und um 17 Uhr das Totengebet beginnt. Am Donnerstag um 12 Uhr wird der Trauergottesdienst für Pfarrer Topits in St. Georg gefeiert. Die Beisetzung im Familiengrab in Höchstadt schließt sich an.