Der Schutzengel hielt seine schützende Hand auch über eine Radfahrergruppe, die schockiert wenige Meter entfernt auf dem Fuß- und Radweg zwischen Falkendorf und Herzogenaurach stand.

Der 24-Jährige befuhr mit seinem Oldtimer die Staatsstraße von Herzogenaurach in Richtung Aurachtal. In einer Linkskurve kam er, vermutlich wegen überhöhter Geschwindigkeit, im sogenannten "Eichenbrünnlein" auf das rechte Bankett, übersteuerte das Auto, kam auf die Gegenseite, machte zwei Salti auf dem gegenüberliegenden Fuß- und Radweg und kam im Gebüsch zum Stehen.

Glücklicherweise zog sich der Fahrer keine schweren Verletzungen zu, der Oldtimer hat allerdings nur noch Schrottwert. Zur Unfallstelle wurde auch die Freiwillige Feuerwehr gerufen, die sich allerdings auf die Verkehrsregelung beschränken konnte, nachdem aus dem verunfallten Fahrzeug keine Flüssigkeiten austraten.