Darüber informierten Bürgermeister German Hacker (SPD) und der Planer Hans Eichler vom gleichnamigen Ingenieurbüro aus Aurachtal.
"Mit dem Lückenschluss geht nicht nur ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung, sondern wir verbessern damit auch entscheidend das bestehende Geh- und Radwegnetz", erklärte der Bürgermeister auf der Baustelle. Damit werde erreicht, dass die Fußgänger und Radfahrer aus und in Richtung Welkenbach die Würzburger Straße nicht mehr überqueren müssen. Zu der Böschung hin errichtete die Baufirma Raab eine sogenannte Gabionenmauer, um vom 2,75 Meter breiten Fuß- und Radweg bei Regen den Schmutz fernzuhalten.
Die Baumaßnahme zieht aber noch weitere Veränderungen mit sich. So werden sowohl die Bushaltestelle als auch die Fußgängerampel in Richtung Osten verschoben, damit sich Radfahrer und Busbenutzer nicht in die Quere kommen. Zudem werden der Fußgängerampel vor dem Atlantis und der Übergang barrierefrei gestaltet, sicherte der Bürgermeister zu.

Brücke wird verbreitert

Im Zuge des Ausbaus wird auch die Brücke über den Welkenbach verbreitert. Während der Verbreiterung und Sanierung der Brücke wird sich auch die Verkehrsführung ändern. Der ursprüngliche Plan, den Verkehr einspurig durch die Baustelle zu führen, wurde aufgegeben. "Das hätte jeden Morgen und am Abend ein Chaos gegeben, wenn wir auch noch eine Baustellenampel aufgestellt hätten", erklärte Planer Eichler. Aus diesem Grund wurde auf der Südseite der Brücke eine provisorische Fahrspur gebaut, und der Verkehr aus Richtung Falkendorf wird an der Brücke vorbeigeleitet. Die gesamte Maßnahme kostet nahezu 200 000 Euro und soll bis Ende Mai abgeschlossen werden.