Der Spatenstich für eine in Adelsdorf dringend benötigte weitere Kindertagesstätte, die Kita "Kunterbunt", ist am Dienstagabend in der Oberen Bachgasse erfolgt.
"Ein Spatenstich symbolisiert Bewegung und Entwicklung, und gerade hier tut sich einiges in unserer Gemeinde Adelsdorf", erklärte Bürgermeister Karsten Fischkal (FW) stolz bei seiner Begrüßung. "Die Anziehungskraft unserer Gemeinde ist ungebrochen, und so freuen wir uns über einen ständigen Zuwachs an neuen Bürgerinnen und Bürgern. Dazu kommt noch, dass wir aktuell einen wahren Babyboom erleben", fuhr er fort.
Gerade der in den vergangenen Jahren vorangetriebene Ausbau von Kindertagesstätten sorge für diesen Effekt. "Familie und Karriere schließen sich heute weniger aus als noch vor einigen Jahren." In Adelsdorf bekommt jedes Kind seinen Kindergartenplatz - so laute das Credo aller Fraktionen im Gemeinderat. "Und daran halten wir uns und bauen unser Angebot an Kinderbetreuungsplätzen weiterhin aus." Der Gemeinderat habe sich seinerzeit, vor dem Bau der bereits bestehenden Kinderkrippe "Kunterbunt", große Gedanken um den richtigen Standort gemacht und unter vielen Möglichkeiten dem Standort an der Schule den Vorzug gegeben.
Im Moment stellen die katholische und evangelische Kirchengemeinde sowie die Gemeinde als Träger in Adelsdorf 312 Plätze, in Aisch 65 Plätze und in Neuhaus 62 Plätze in den Kindertagesstätten zur Verfügung. Mit dem Neubau der Kita "Kunterbunt" in der Oberen Bachgasse kommen dann noch einmal 102 Plätze hinzu.


Fünf neue Gruppen

Die Bau- und Einrichtungskosten betragen rund 3,1 Millionen Euro. "Ein Großteil der Ausschreibungen ist eingegangen und wir können sagen, wir liegen derzeit sogar unter dem Kostenrahmen. Für die Baumaßnahmen erhalten wir einen Zuschuss in Höhe von mindestens 1,4 Millionen Euro von der Regierung von Mittelfranken", berichtete Fischkal zufrieden.
Die neue Kindertagesstätte besteht aus fünf Gruppen - drei Kindergartengruppen und zwei Krippengruppen, und wird nach den neuesten Richtlinien und Vorgaben gebaut. Sie ist barrierefrei und multifunktional, das heißt als Krippe und Kindergarten nutzbar. Dass die Energieversorgung regenerativ ist und über ein Nahwärmenetz mit zentraler Hackschnitzelheizung im Bauhof erfolgt, darüber freut sich nicht nur Wolfgang Mößlein von der Energie GmbH, der auch unter den Gästen weilte.
Vor dem Spatenstich bedankte Fischkal sich unter anderem bei der Leiterin der neuen Einrichtung, Sabrina Lang, mit dem Blick auf alle anwesenden Erzieherinnen: "Ihr Erzieher leistet einen wertvollen pädagogischen Beitrag für unsere Kleinsten und das jeden Tag mit großem Engagement." Bauunternehmer Michael Roth fasste sich kurz. Er dankte für den Auftrag: "Das wird ein gutes Ding. Wir tun unser Möglichstes."
Die Architektin Petra-Elfriede Gumbrecht betonte, dass dieses Projekt in Teamarbeit erstellt werde, und wünschte gutes Gelingen. Zum Schluss, bevor die sechs Spaten in die Erde stießen, lobte der gemeindliche Bauingenieur Thomas Wolff das perfekte Team: "Es wird gut!"
Beim anschließenden kleinen Umtrunk vor der Aischgrundhalle konnten sich die Gäste noch intensiv über das Projekt austauschen.