Teilgenommen haben die neunten Klassen der Grund- und Mittelschulen Mühlhausen und Schlüsselfeld. Von der Bank bekamen die drei Teams je 25 000 Euro fiktives Kapital und sollten diesen Betrag in einem Zeitraum von knapp drei Monaten vermehren, heißt es in einer Pressemitteilung der Bank.
Es durften nur Dax-Werte gekauft werden. Ziel war vor allem, die jungen Menschen mit der Marktwirtschaft vertraut zu machen. Spielend wurde erlernt, wie es an der Börse zugeht. "Denn man kann an der Börse gewinnen und verlieren" erläuterte Bankdirektor Georg Mönius. Jede Klasse bildete ein Team, das per Telefon, E-Mail oder persönlich in den Zweigstellen der Bank Aktien kaufen oder verkaufen konnte.
In diesem Jahr haben alle drei Teams Verluste verzeichnen müssen. Die Klasse 9a der Grund- und Mittelschule Mühlhausen wurde mit dem geringsten Verlust in Höhe von 685,30 Euro Sieger. Sie erhielt einen Preis von 400 Euro für die Klassenkasse. Auf Platz zwei folgte die Klasse 9b der Grund- und Mittelschule Mühlhausen, die 350 Euro entgegen nehmen konnte. Ihr Kontostand zeigte ein Minus von 1073,19 Euro. Die "Börsianer" der neunten Klasse aus Schlüsselfeld belegten mit ihrer Schlussrechnung von 1122,06 Euro Verlust den dritten Platz. Dieser brachte den Schülern immer noch 300 Euro für die Klassenkasse.