Unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Gerald Brehm (JL) trafen sich in der Fortuna Kulturfabrik Vertreter von Kulturgruppen, Tanzmusik-Formationen, Vereinen, Schulen, Gewerbetreibenden sowie interessierte Privatpersonen, um sich über den Stand der Vorbereitungen für die "Nacht der Kulturen" am 7. Oktober zu informieren. Anita Kopp und Susanne Gabler, in deren Händen die Organisation dieser Großveranstaltung liegt, berichteten über die geplanten Veranstaltungen.

Das Event entlang der geplanten Kulturmeile in Höchstadt beginnt um 18 Uhr, nach dem "Böllern" der Musketiere, mit der Eröffnung durch Bürgermeister Gerald Brehm auf dem Marktplatz. Die Kulturmeile erstreckt sich von der Fortuna-Kulturfabrik über die Aisch-Brücke, den Schillerplatz, die Innenstadt, das Vogelseck bis hoch zum Kellerberg. Sie schließt auch etwas abseits liegende Bauwerke wie die Christus- und die Spital-Kirche, das Haus der Vereine, das Kommun-Brauhaus, den "alten Kuhstall", das Spix-Museum, die Eissporthalle und die Gaststätten "Aischblick" und "Triangel" ein. Auch einzelne Gewerbetreibende entlang der Meile werden ihre Geschäftsräume für Veranstaltungen zur Verfügung stellen. Der Einsatz eines Shuttle-Busses ist geplant.

Die Nacht der Kulturen wird Vorläufer des für den Herbst 2018 geplanten großen Kulturfestes sein, mit dem die Stadt mit ihren Bürgern ihr neues Gewand nach Abschluss der umfangreichen Bauarbeiten der letzten Jahre feiern will. Gerald Brehm hofft, dass die in der Stadt gegenwärtig laufenden Bauarbeiten bis zum Oktober der Vergangenheit angehören werden. Für die Geschäftswelt seien die vergangenen zwei Jahre schon eine wahnsinnige Belastung gewesen.

"Wir sind ein super Team. Das läuft richtig gut", sagte Mitorganisatorin Anita Kopp. Täglich seien noch Änderungen notwendig, um den Mitwirkenden jeden Wunsch zu erfüllen und optimale Entfaltungsmöglichkeiten zu schaffen. Auch Susanne Gabler zeigte sich begeistert über die Resonanz und hob hervor, dass täglich neue Anmeldungen zur Mitgestaltung kämen. Es sei auch jederzeit noch möglich, bei der Nacht der Kulturen mitzuwirken. "Wir werden im Oktober ein richtig tolles Fest haben", sagte sie weiter und stellte einzelne Schwerpunkte der Kulturnacht vor.

Vor und nach der Eröffnung durch Bürgermeister Brehm wird der Spielmannszug zum Einsatz kommen und auf dem Marktplatz werden auf der Bühne im Zelt laufend Programme geboten. Einige wenige Kinder- Veranstaltungen finden schon vor 18 Uhr statt. Der ASV und der TSV werden abends für Essen und Getränke sorgen. Vereine, die keine kulturellen Möglichkeiten haben, wie der VDK, haben sich angeboten, mit Helfern bereit zu stehen.


Baustellenführungen in St. Georg

Die "Fortuna" werde unter anderem von den in Höchstadt bekannten drei Bands aus den Partnerstädten Castlebar und Krasnogorsk in Beschlag genommen. Die "Musikfabrigg" komme sowohl auf den Marktplatz, in der "Fortuna" und im "Aischblick" zum Einsatz. Oben im Veranstaltungsraum unter dem Dach warte Dr. Magassa mit afrikanischen Events auf. Im "Blauen Löwen" findet ein Oktoberfest mit Livemusik auf dem Schillerplatz statt. Die Stadtführer werden mehrmals am Abend kleine Stadtführungen durchführen und in der Stadtpfarrkirche St. Georg gibt es Baustellenführungen zu den Restaurierungsarbeiten.

Im Eisstadion werde während der Kulturnacht die Saison-Eröffnung stattfinden mit Ausschnitten aus der Eis-Gala. Anschließend werde die Eisfläche bei Discomusik für jedermann zu "Bilder einer Ausstellung". Es spielt dort das "Feuerbach-Quintett".

Im Schlosshof bieten die Pfadfinder am Lagerfeuer Kessel-Eintopf und im Schloss-Durchgang kredenzt der SPD-Ortsverband eine echte Feuerzangenbowle für die Besucher. Im Kommunbrauhaus stellt Fr. Jäger ihre "fränkischen Comics" aus, im "Alten Kuhstall" werden Flüchtlinge Kaffee und Kuchen anbieten. Auch die Drehorgel wird dort zum Einsatz kommen. Vor St. Georg wird es Platzkonzerte geben und der Liederkranz wird im Pfarrheim Lieder zum Mitsingen anbieten. Das "Töpfla" wird sich im neuen Gewand zeigen. Eine fränkische Mundart-Lesung mit Musik gibt es dort. Und in der Spitalkirche ist Musik zum Entspannen und Relaxen angesagt.

Der Autorenkreis wird sich lesend in der "Bücherstube" einnisten. Dazu gelang es, das "Liederluder" Johanna Moll zum Mitgestalten zu gewinnen. Die Autoren Wolfgang Pflügner und Peter Ott werden sich mit Lesungen auf dem Kellerberg aufhalten. Die Kunstschule im Haus der Vereine stellt Malerei ihrer Schüler aus und bietet für alle "schnelles Malen" an. In der Aischtalhalle werden ab 17 Uhr Modell-Flugzeuge gestartet.