Zum traditionellen Frühschoppen lud die Marktgemeinde Weisendorf am Montag ins Festzelt am Reuther Weg ein - und viele kamen. Nicht nur die Vertreter aus Wirtschaft und Politik aus dem ganzen Seebachgrund, sondern auch die Weisendorfer selbst besuchten in Scharen das Festzelt am Reuther Weg.
Neben der Premiere des neuen Festwirtes am Freitag beim Bieranstich gab es gestern einen weiteren Höhepunkt. Der Weisendorfer Soundexpress hatte die Ehre, musikalisch einen neuen Marsch der Öffentlichkeit zu präsentieren. Die Rede ist vom "Reuther Marsch", komponiert von Dieter Zimmermann und arrangiert von Ekkehard Koch. "Ich stamme aus Nürnberg und wohne seit 35 Jahren in Reuth. Hier fühle ich mich wohl und heimisch."
Der passionierte Musiker spielt Geige. Da fragen sich natürlich viele, warum ein Geigespieler einen Marsch für Blasorchester schreibt? Die Antwort gibt der Komponist. "In den Anfangsjahren meines Musikerlebens habe ich Trompete gespielt. Ich wollte Musik studieren. Mein Vater sagte aber, das sei brotlose Kunst. Ich soll gefälligst einen anständigen Beruf lernen, was ich auch getan habe."
Die Musik war und ist aber schon immer die große Leidenschaft Zimmermanns. Er hat auch schon viele kleinere Musikstücke anlässlich von Geburtstagen geschrieben. "Ich wachte eines Nachts auf und hatte die Melodie im Kopf. Brachte sie sofort aufs Papier." Das Resultat kann sich hören lassen. Natürlich gibt es einen Refrain, der sich mit dem Dorfleben beschäftigt.
Die Ortsmadli verkauften beim Frühschoppen fleißig Lose, unter denen am Abend der Gewinner des Kerwabaums ausgelost wurde. Einige Ortsburschen nutzten den Frühschoppen zu einer Kartelrunde, während andere nach einer anstrengenden Baumwache das schöne Wetter zu einem Nickerchen auf ein paar Bierbänken nutzten. So gesehen hatte jeder seinen Spaß beim Frühschoppen im Festzelt: sei es die Prominenz, die Ortsburschen oder die Weisendorfer.