Zwei polizeibekannte junge Männer im Alter von 24 und 22 Jahren fielen der Polizei am Montagabend um 20.40 Uhr in der Innenstadt in Herzogenaurach auf. In der Würzburger Straße trafen sie eine Gruppe Jugendlicher, von denen sie Zigaretten schnorren wollten. Als diese ihrer Bitte nicht nachkamen, schlug der Ältere einem 21-Jährigen aus der Gruppe mit der flachen Hand ins Gesicht. Die alarmierte Polizeistreife stellte kurz danach den Täter.

Bei dem Alkohol gewohnten Mann erbrachte ein Alkomattest einen Wert von 3,1 Promille, ohne dass irgendwelche Ausfallerscheinungen festzustellen waren. Die Männer wollten sich anschließend nach Hause begeben.

Um 22.10 Uhr teilte ein Anwohner an der Carl-Platz-Schule der Polizei lärmende Jugendliche mit, die sich auf den Pausenhof aufhielten. Der Anwohner erkannte drei Personen, die vermutlich angetrunken in Richtung Wiwaweiher weiterliefen.

Waren die Männer auf dem Schulgelände?

Der Anwohner schaute auf dem Schulgelände nach und fand zwei Werkzeugkoffer. Bei der Fahndung nach den Personen konnten in der Bamberger Straße wieder die beiden auffälligen jungen Männer angetroffen werden. Ein konkreter Bezug zu den aufgefundenen Koffern konnte die Polizei jedoch noch nicht herstellen. Eine Überprüfung der Baustelle in der Nähe der Schule am nächsten Morgen ergab keine Auffälligkeiten.

Am Vormittag meldete sich jedoch ein Fahrer eines Baustellenfahrzeugs, dessen Gefährt in der Reytherstraße abgestellt und wegen eines technischen Defektes nicht versperrt war. Außderm fehlten insgesamt vier Werkzeugkoffer, deren Wert auf eine vierstellige Summe geschätzt wird.

Bei der Suche in der Innenstadt wurden die anderen zwei Koffer in der Nähe der Katholischen Kirche aufgefunden. Die Polizei vermutet, dass die Verdächtigen diese auf Grund ihrer Schwere vorübergehend zurückgelassen haben.

Die Polizei untersucht nun die aufgefundenen Spuren und bittet zusätzlich um sachdienliche Hinweise zur Klärung der Vorfälle unter Tel.-Nr. 09132/78090.