Er könne es sich vorstellen, sagt Norbert Stoll, der einigermaßen überrascht wirkte, auf eine mögliche Kandidatur als Bürgermeister in Uehlfeld angesprochen zu werden.

"Ich bin gefragt worden, ja", sagt Stoll. Doch eine Antwort, die habe er noch nicht. Er sei noch schwer am Überlegen, ob er kandidieren möchte. Für ihn würde es beruflich ein Wagnis bedeuten. Denn Stoll ist Beamter auf Lebenszeit als Geschäftsführender Leiter der Verwaltungsgemeinschaft Höchstadt. Das aufgeben? Da müsse er gut darüber nachdenken, so Stoll. Im Moment stünden die Chancen allerdings mehr als schlecht, betont er. Grundsätzlich könne er sich aber schon vorstellen, gegen Amtsinhaber Werner Stöcker (CSU/FB) ins Rennen zu gehen.

Stoll, der nicht im Gemeinderat sitzt, war früher schon auf der Liste der CSU und des Bürgerblocks angetreten. Seit einiger Zeit sei er aber völlig unabhängig.

Fakt ist, dass er sich bald entscheiden muss. Denn bis Juli müssen die Nominierungen durch sein. Am 18. September findet dann die Wahl statt. Bei den Fraktionen im Gemeinderat findet sich bisher noch kein Herausforderer, der Stöcker den Amtssessel streitig machen könnte.